Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Irans Führer droht Saudis mit der „Rache Gottes“
Nachrichten Brennpunkte Irans Führer droht Saudis mit der „Rache Gottes“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 03.01.2016
Der schiitische Geistliche Nimr al-Nimr wurde in Saudi-Arabien zum Tode verurteilt. Eine islamische Studentengemeinde im Iran hat zum Protest aufgerufen. Quelle: Yahya Arhab
Anzeige
Teheran

Der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, hat Saudi-Arabien nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr göttliche Rache in Aussicht gestellt.

„Zweifellos wird das zu Unrecht geflossene Blut dieses Märtyrers Folgen haben, und die saudischen Führer werden die Rache Gottes spüren“, sagte Chamenei am Sonntag. Al-Nimr habe nie zu einem bewaffneten Aufstand aufgerufen, er sei nur seinen religiösen Pflichten nachgekommen, erklärte der Ajatollah nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Isna.

Aus Protest gegen die Hinrichtung al-Nimrs hatte eine Gruppe von Iranern in der Nacht zum Sonntag die saudische Botschaft in Teheran gestürmt, Teile des Gebäudes in Brand gesetzt und auch einige Bereiche im Inneren der Botschaft verwüstet. Die Polizei nahm 40 Demonstranten fest.

Das iranischer Außenministerium hat bis auf weiteres alle Versammlungen vor diplomatischen Vertretungen verboten. Eine für Sonntag geplante Protestdemonstration soll nun an einem anderen Ort in der Hauptstadt Teheran stattfinden.


Nachrichtenagentur ISNA, Persisch

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Saudi-Arabiens König will Stärke zeigen - und lässt auf einen Streich Dutzende Männer hinrichten. Sein Vorgehen richtet sich gegen die Gefahr durch die Terrormiliz IS. Ein Toter könnte die Stabilität des Landes aber besonders gefährden.

11.01.2016

Der Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan ist seit einem Jahr beendet. Jetzt steht der Truppe eine neue Mission bevor, die Erinnerungen daran weckt. Der Wehrbeauftragte warnt vor den Risiken im Norden Malis und fordert gute Ausrüstung.

03.01.2016

Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels hält den geplanten Bundeswehreinsatz im Norden Malis für genauso gefährlich wie den Kampfeinsatz in Afghanistan.

03.01.2016
Anzeige