Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Islamexperte: Viele Fehler Europas gegenüber Türkei
Nachrichten Brennpunkte Islamexperte: Viele Fehler Europas gegenüber Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 09.08.2016
Anzeige
Berlin

Die tiefe Krise im Verhältnis der EU zur Türkei ist nach Ansicht des Islamexperten Udo Steinbach auf zahlreiche Fehler der europäischen Politik zurückzuführen.

Seit 2005 habe die EU mit der Türkei Verhandlungen über eine Mitgliedschaft geführt; im Land wurden tiefgreifende Reformen umgesetzt, sagte Steinbach der Deutschen Presse-Agentur. Eine echte Perspektive für eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union habe es aber nicht gegeben. „Das hat viele Türken tief verletzt.“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sehe jetzt den Zeitpunkt gekommen, sich für diese Kränkungen zu rächen, sagte Steinbach. Deshalb sei mit der Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens zu rechnen. „Erdogan ist seinen Weg gegangen zu einer autoritären und autokratischen Regierungsform.“ Er nehme kaum noch Rücksicht auf Europa und sei auch nicht mehr daran interessiert, dass die Türkei in die EU aufgenommen werde.

Der Nahostexperte Udo Steinbach forscht seit Jahrzehnten zur Situation in der Türkei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als das FBI das iPhone eines toten Terroristen entsperren wollte, flossen angeblich große Summen an einen Spezial-Dienstleister. Beim Öffnen eines Samsung-Smartphones von einem Mordopfer kamen US-Forscher mit einer Lösung für weniger als 500 Dollar zum Ziel.

03.08.2016

Lange waren es vor allem Reiserückkehrer, bei denen in den USA das Zika-Virus nachgewiesen wurde. Inzwischen übertragen in Teilen Miamis auch Mücken das Virus. Was bedeutet das für Deutschland?

03.08.2016

Die Türkei rechnet nach dem gescheiterten Putsch mit einem wirtschaftlichen Schaden von mindestens 90 Milliarden Euro.

09.08.2016
Anzeige