Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Israel und Türkei unterzeichnen Versöhnungsabkommen
Nachrichten Brennpunkte Israel und Türkei unterzeichnen Versöhnungsabkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 28.06.2016
Anzeige
Tel Aviv/Istanbul

Israel und die Türkei haben ein Versöhnungsabkommen unterzeichnet. Der Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Dore Gold, signierte den Vertrag in Jerusalem.

Der Staatssekretär des türkischen Außenministeriums, Feridun Sinirlioglu, habe das Abkommen mit Israel in Ankara ebenfalls unterschrieben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf diplomatische Kreise. Das türkische Parlament müsse die Vereinbarung noch bestätigen.

Die am Montag verkündete Vereinbarung beendet sechs Jahre Eiszeit zwischen den ehemaligen Bündnispartnern. Sie sieht die Rückkehr der Botschafter und eine umfassende Normalisierung der Beziehungen vor.

Der Bruch kam 2010, nachdem die israelische Marine ein Gaza-Solidaritätsschiff gestürmt und dabei zehn türkische Staatsbürger getötet hatte. Dafür soll Israel nach dem Abkommen rund 20 Millionen Dollar Entschädigung zahlen.

Die Hauptforderung der Türkei nach einer Aufhebung der Gaza-Blockade wurde jedoch nicht erfüllt. Stattdessen sollen türkische Hilfsleistungen über den israelischen Haften Aschdod in die Palästinenserenklave am Mittelmeer gebracht werden.

Neun Mitglieder des israelischen Sicherheitskabinetts sollen die Vereinbarung am Mittwoch billigen. Drei rechtsorientierte Minister haben bereits angekündigt, sie wollten gegen den Vertrag stimmen. „Entschädigung an Terroristen zu zahlen ist ein gefährlicher Präzedenzfall, den Israel noch bereuen wird“, sagte Bildungsminister Naftali Bennett.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Acht Jahre nach Inkrafttreten eines UN-Abkommens über die Rechte von Behinderten soll in Deutschland die Lage der mehr als zehn Millionen Betroffenen verbessert werden.

28.06.2016

Vor knapp zwei Jahren richtet ein Feuer in einem Busdepot in Niedersachsen einen Millionenschaden an. Die Ursache ist noch immer ungeklärt. Nun brennen wieder Busse - im gleichen Depot.

28.06.2016

Eine Kommission von Arbeitgebern und Arbeitnehmern entscheidet heute in Berlin über die künftige Höhe des Mindestlohns in Deutschland. Seit Anfang 2015 eine Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde.

28.06.2016
Anzeige