Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Israel verlangt Stopp des iranischen Atomprogramms
Nachrichten Brennpunkte Israel verlangt Stopp des iranischen Atomprogramms
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 22.06.2013
Israels Regierungschef Netanjahu fordert ein Ende des umstrittenen iranischen Atomprogramms. Foto: Abir Sultan
Anzeige
Tel Aviv

„Der Iran muss der Forderung der internationalen Gemeinschaft nachkommen und sein Atomprogramm sowie die weltweiten terroristischen Aktivitäten stoppen“, teilte Netanjahus Sprecher Ofir Gendelman am Samstag auf Twitter mit. Die Wahl im Iran hatte überraschend der Kandidat des Reformlagers, Hassan Ruhani, mit 50,7 Prozent der Stimmen gleich im ersten Durchgang gewonnen.

Das israelische Außenministerium betonte in einer schriftlichen Stellungnahme, der Iran werde auch weiterhin an seinen Taten gemessen werden. „Das Atomprogramm des Irans ist bisher vom (obersten Führer Ajatollah Ali) Chamenei und nicht vom Präsidenten bestimmt worden“, betonte Ministeriumssprecher Jigal Palmor. Israel und der Westen verdächtigen den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms Atombomben zu entwickeln. Die Führung in Teheran bestreitet dies.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die türkische Polizei hat damit begonnen, das Protestlager im Gezi-Park in Istanbul mit Gewalt zu räumen. Sie feuerte Tränengas-Granaten auf das Gelände und auf Zufahrtstraßen ab, in denen tausende Regierungsgegner gegen die Räumung des Lagers protestierten.

15.06.2013

Die Nebenkläger im Münchner NSU-Prozess verlangen, einen Brief der Hauptangeklagten Beate Zschäpe an einen Dortmunder Neonazi in das Verfahren einzuführen.„Es ist an der Tagesordnung, dass beschlagnahmte Briefe von Häftlingen verlesen werden.

16.06.2013

Jubel in Teheran: Überraschend deutlich gewinnt der Kandidat des Reformlagers bereits im ersten Durchgang die absolute Mehrheit. Der moderate Geistliche Ruhani will frischen Wind in der Politik und ein Ende der internationalen Isolierung des Landes.

22.06.2013
Anzeige