Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Jeder Dritte fürchtet zunehmenden Terror in Europa
Nachrichten Brennpunkte Jeder Dritte fürchtet zunehmenden Terror in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 29.12.2017
Eine Schneise der Verwüstung ist2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen. Quelle: Bernd von Jutrczenka/archiv
Berlin

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur gehen 34 Prozent der Deutschen davon aus, dass die Terrorgefahr in Europa im kommenden Jahr eher steigt.

Nur sechs Prozent erwarten eine Abnahme. 46 Prozent meinen, dass die Bedrohung durch den IS gleich bleibt. 2017 waren im Irak und in Syrien fast alle vom IS besetzten Gebiete zurückerobert worden. In den vergangenen Jahren waren mehr als 950 Islamisten aus Deutschland Richtung Syrien und Irak ausgereist, um sich dort dem IS anzuschließen. Einige davon sind in den Kampfgebieten ums Leben gekommen. Ein Drittel ist wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

Polizei und Geheimdienste befürchten nun, dass auch die restlichen Dschihadisten zurückkehren und hier Anschläge begehen könnten. Die Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland ist mit gut 700 schon jetzt so hoch wie nie. Dies sind Personen, denen die Sicherheitsbehörden grundsätzlich einen Terrorakt zutrauen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Ereignissen in der Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul für feiernde Frauen einen Tipp aus väterlicher Sicht parat.

29.12.2017

Ben und Emma sind die beliebtesten Vornamen in Deutschland. Das ergab eine Auswertung von rund 27 Prozent der Geburtsmeldungen 2017 durch den Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld.

29.12.2017

Bei einem Brand in einem vierstöckigen Gebäude in Mumbai sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen und rund 20 verletzt worden.

29.12.2017