Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Jon Voight greift in Video Hillary Clinton und de Niro an
Nachrichten Brennpunkte Jon Voight greift in Video Hillary Clinton und de Niro an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 14.10.2016
Anzeige
Los Angeles

Hollywood-Star Jon Voight (77) hat in einem über dreiminütigem Video dazu aufgerufen, Donald Trump zum US-Präsidenten zu wählen. „Er wird unser Amerika retten und wird es mit Sicherheit wieder zu einem großartigen Land machen“, sagte Voight („Coming Home“, „Asphalt Cowboy“) in dem Clip.

Darin greift der Vater von Angelina Jolie (41) die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mehrfach scharf an. Sie habe Blut an ihren Händen und wolle konservative Stimmen aus den Medien verbannen.

Auch seinen Schauspielkollegen Robert de Niro (73), der kürzlich in einem ähnlichen Video Trump beleidigt hatte, erwähnt Voight: „Robert de Niro ist ein Millionär, wie so viele unserer Hollywood-Stars, die Hillary wählen. Sie haben absolut keine Toleranz gegenüber Menschen mit anderen Meinungen“, erklärte der Oscar-Preisträger. Voight ist einer der wenigen Prominenten, die sich offen für den Kandidaten der Republikaner aussprechen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sogenannte genetische Fingerabdruck ist eines der modernsten und erfolgreichsten Instrumente zur Aufklärung von Gewaltverbrechen.

24.10.2016

US-Rocklegende Bob Dylan hat sich vom Literaturnobelpreis unbeeindruckt gezeigt. Bei einem Konzert in Las Vegas ging der 75-jährige Musiker am Abend mit keinem Wort auf die hohe Auszeichnung ein.

14.10.2016

BKA und Innenministerium wollen heute erklären, wie Deutschland im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität aktuell dasteht. Erst im Sommer hatte ein einzigartiger Erfolg der Polizei Schlagzeilen gemacht, als europaweit mehr als 70 Banden zerschlagen wurden.

14.10.2016
Anzeige