Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Juncker: „Die Briten können schwimmen“
Nachrichten Brennpunkte Juncker: „Die Briten können schwimmen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 23.11.2012
Freund klarer Worte: Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker vor Beginn des EU-Gipfels. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Brüssel

Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker hat sich skeptisch über die Erfolgschancen des Sondergipfels zur EU-Finanzplanung für die Jahre 2014 bis 2020 geäußert.

„Das ist eine sehr schwierige Lage, in der wir uns befinden“, sagte er am Donnerstagabend in Brüssel am Rande des Treffens vor Journalisten. Auf die Frage „Glauben Sie, dass Sie die Briten im Boot halten können?“ antwortete er: „Die Briten können schwimmen.“

Großbritannien kommt bei dem Gipfel eine Schlüsselrolle zu, weil es mit einem Veto gedroht hat, falls das Budget nicht noch deutlich gekürzt wird. Juncker sagte, er glaube, dass die Vorschläge von Ratspräsident Herman Van Rompuy „in die richtige Richtung“ gingen. Demnach soll der Kommissionsvorschlag, der 1091 Milliarden Euro für den Zeitraum 2014 bis 2020 vorsieht, um 80 Milliarden Euro gekürzt werden.

„Es gibt aber einige Kollegen, die möchten die gesamte Finanzmasse, die zur Verfügung steht, nach unten absenken. Andere möchten sich in die andere Richtung bewegen. Das liegt alles relativ weit auseinander“, sagte Juncker.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Waffenruhe in Nahost hat Bestand: Israel und die radikal-islamische Hamas stellten alle Kampfhandlungen in und um den Gazastreifen ein.

23.11.2012

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält angesichts der Differenzen über den künftigen EU-Haushalt einen späteren zweiten Anlauf für eine Einigung für möglich.

23.11.2012

Immer mehr Berufstätige entscheiden sich für ein Kind - und immer mehr Väter gehen in Elternzeit. Bei mehr als jedem vierten Kind steigt der Vater vorübergehend aus dem Job aus - ein neuer Rekord.

23.11.2012
Anzeige