Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Jurist: Snowden könnte lange im Transitbereich bleiben
Nachrichten Brennpunkte Jurist: Snowden könnte lange im Transitbereich bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:57 04.07.2013
Der Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo. Foto: Yuri Kochetkov
Moskau

Sollte der 30-Jährige ein Transitvisum besitzen, könnten die russischen Behörden dies „bei außergewöhnlichen Umständen“ immer wieder verlängern, sagte der Jurist Wladislaw Kotscherin der Tageszeitung „Wedomosti“.

Mit der Annullierung von Snowdens Pass hätten die USA aus seiner Sicht solche „außergewöhnlichen Umstände“ geschaffen, betonte der Anwalt. Zudem gebe es kein Auslieferungsabkommen zwischen Russland und den USA. Die prominente Menschenrechtlerin Ljudmila Alexejewa sprach sich dafür aus, Snowden in Russland Zuflucht zu gewähren.

Wo genau sich Snowden aufhält, war unklar. Eine namentlich nicht genannte Mitarbeiterin des Flughafenhotels in Scheremetjewo sagte, der Amerikaner habe nach seiner Ankunft am Sonntag aus Hongkong dort „mehrere Stunden verbracht“, sei aber „längst ausgezogen“.

Wikileaks-Mitteilung zu Snowdens Flucht

Strafantrag gegen Snowden

Vorgehen gegen Snowden, Blogs of War

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kanadische Sänger Justin Bieber ist von einem Paparazzo wegen Körperverletzung verklagt worden. Das berichten mehrere US-Medien. Der Promi-Fotograf wirft Bieber vor, ihn vor einem Jahr auf einem Parkplatz bei Los Angeles in den USA in den Magen getreten und ins Gesicht geschlagen zu haben.

27.06.2013

Eine Pflegereform in Deutschland würde nach Einschätzung des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach fünf Milliarden Euro kosten. „Das geht nicht ohne eine Anhebung des Beitragssatzes um 0,5 Prozentpunkte“, sagte Lauterbach dem „Tagesspiegel“.

27.06.2013

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi steht unter Druck. Die Kritik an seiner Regierung wächst. In einer Ansprache an das Volk versuchte er, eine auf ihn zurollende Protestwelle zu stoppen.

27.06.2013