Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Justizministerin: Mollaths Unterbringung unverhältnismäßig
Nachrichten Brennpunkte Justizministerin: Mollaths Unterbringung unverhältnismäßig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 03.07.2013
Gustl Mollath sieht sich als Opfer eines Komplotts seiner früheren Ehefrau und der Justiz. Foto: David Ebener
München

. Das Karlsruher Gericht hatte beim bayerischen Justizministerium eine Stellungnahme zum Fall Mollath angefordert.

Der Freiburger Anwalt Michael Kleine-Cosack hatte in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde eingereicht und dies mit der mangelnden Verhältnismäßigkeit der Unterbringung des 56 Jahre alten Nürnbergers begründet.

Mollath war 2006 als gemeingefährlich in die Psychiatrie eingewiesen worden. Unter anderem soll er seine Frau misshandelt und Autoreifen aufgestochen haben. Mollath sieht sich dagegen als Opfer eines Komplotts seiner früheren Ehefrau und der Justiz, weil er auf Schwarzgeldgeschäfte in Millionenhöhe hingewiesen habe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unmittelbar nach dem Neustart der Lufthansa-Tochter Germanwings droht ein Streik ihres Kabinenpersonals. Bei der bis Freitag laufenden Urabstimmung sei bereits die erforderliche Zustimmung für einen Arbeitskampf erreicht, sagte der Chef der Kabinengewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, der „Bild-Zeitung“.

03.07.2013

Beim Angriff eines Taliban-Selbstmordkommandos auf ein ziviles Vertragsunternehmen der ausländischen Truppen in Kabul sind mindestens elf Menschen getötet worden.

02.07.2013

Die Machtprobe zwischen Anhängern und Gegnern des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi treibt das Land immer mehr ins Chaos. Die Muslimbruderschaft, in der Mursi seine Wurzeln hat, wehrt sich gegen eine Entmachtung.

02.07.2013