Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kandidaten-Karussell: Kein Favorit für Nachfolge in Sicht
Nachrichten Brennpunkte Kandidaten-Karussell: Kein Favorit für Nachfolge in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 13.06.2016
Anzeige
Berlin

Joachim Gaucks Verzicht auf eine zweite Amtszeit war noch nicht verkündet, da drehte sich am Wochenende schon das Kandidaten-Karussell für die nächste Wahl des Bundespräsidenten im Februar 2017. Eine kleine und gewiss unvollständige Auswahl möglicher Nachfolger:

- Norbert Lammert (67): Seit 2005 ist der CDU-Mann aus Bochum Präsident des Bundestages. Ein Umzug ins Schloss Bellevue wäre ein naheliegender Karriereschritt. Lammert gilt als wortmächtig und intellektuell brillant, was er andere auch gern spüren lässt.

- Volker Bouffier (64): Früher eher dem rechten CDU-Flügel zugeordnet, führt er seit 2014 relativ geräuschlos und erfolgreich die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen. Er wäre ein Signal für Schwarz-Grün auch im Bund.

- Ursula von der Leyen (57): Ihr Name fällt immer, wenn es um Spitzenämter geht. Auch als künftige Kanzlerin ist die CDU-Frau im Gespräch. Schon 2010 war die amtierende Verteidigungsministerin als mögliche Kandidatin für das Präsidentenamt im Gespräch.

- Frank-Walter Steinmeier (60): Beinahe so etwas wie der natürliche Kandidat für das höchste Amt im Staate. Beliebt bei den Bürgern, angesehen über Parteigrenzen hinweg, diplomatisch erfahren. Aber hat ein SPD-Mann diesmal überhaupt eine Chance?

- Martin Schulz (60): Der Präsident des Europaparlaments wird immer wieder genannt, wenn die SPD nach Kandidaten für Spitzenämter sucht. Doch abgesehen von der Schwierigkeit, eine Mehrheit zu finden: Kanzlerin Angela Merkel gilt nicht als Schulz-Fan.

- Annegret Kramp-Karrenbauer (53): Die CDU-Ministerpräsidentin aus dem Saarland genießt Ansehen auch bei der SPD und den Grünen. Sie ist weiter links und jünger als andere CDU-Kandidaten, und sie ist eine Frau - ein Kriterium, das diesmal wichtig werden könnte.  

- Winfried Kretschmann (68): Der grüne Ministerpräsident aus Baden-Württemberg ist nicht nur dort populär. Sein landesväterlicher Habitus könnte auch für die Rolle des Bundespräsidenten passen. Wenn sich Union und SPD nicht einigen könnten, wäre er ein Kompromiss.

- Andreas Voßkuhle (52): Der Präsident des Verfassungsgerichts war schon 2012 Merkels Favorit. Damals wollte er nicht - mit Hinweis auf sein erst vor zwei Jahren angetretenes Amt. Dorthin kam er mit SPD-Ticket. Ob er der Union zu vermitteln wäre, ist offen.

- Gerda Hasselfeldt (65): Die Chefin der CSU-Landesgruppe gilt über Parteigrenzen hinweg als kompetent und integer. Ihre Kandidatur wäre ein Versöhnungsangebot Merkels an die mit ihr derzeit über Kreuz liegende CSU.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wochenlang war spekuliert worden, ob Joachim Gauck noch einmal antritt oder nicht. Den Verzicht auf eine zweite Amtszeit verbindet er mit einem Appell an seine Landsleute: Traut Euch was!

13.06.2016

Nach dem Germanwings-Absturz vom vergangenen Jahr hat ein Opfer-Angehöriger die Hausärztin des psychisch kranken Copiloten angezeigt.

06.06.2016

Mit der neuen Einheitsregierung verbündete libysche Milizen sind der Führung in Tripolis zufolge bis auf wenige Kilometer an die IS-Hochburg Sirte herangerückt.

06.06.2016
Anzeige