Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kater in Neuseeland überlebt mit Pfeil im Kopf
Nachrichten Brennpunkte Kater in Neuseeland überlebt mit Pfeil im Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 24.10.2013
Wellington

Der Pfeil durchschlug Kater Moo Moos Kopf, doch die Katze überlebte. Ein Unbekannter hatte mit einer Armbrust auf den vier Jahre alten Kater in Neuseeland geschossen.

„Er hat sehr, sehr viel Glück gehabt“, sagte Tierarzt Jonathan Bray am Mittwoch. Tierärzte von der Massey-Universität hatten das Tier am Dienstag operiert. Der Pfeil hatte den Schädel des Katers völlig durchdrungen und ragte auf beiden Seiten aus dem Kopf des Tiers.

Allerdings hatte Moo Moo Glück im Unglück - der Pfeil traf die Katze oberhalb des Auges, streifte den Schädelknochen und verfehlte das Gehirn, erklärte Bray. „Die Gehirnmasse wurde nicht beschädigt.“ Das habe die Operation einfach gemacht. „Es gab eine kleine Verletzung an seiner Nase und seiner Augenhöhle.“

Am Tag nach der Operation gehe es Moo Moo gut. „Er ist aufgeweckt und zufrieden, die Wunde heilt gut, und er wird keine bleibende Schäden zurückbehalten“. Der Besitzer Moo Moos wisse nicht, wer auf das Tier geschossen habe, berichtete die Tageszeitung „The Dominion Post“. Die Polizei untersucht den Vorfall. Dem Täter drohe bis zu einem Jahr Haft, sagte ein Vertreter der örtlichen Tierschutzorganisation dem Blatt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der von der CSU geforderten Pkw-Maut liegen die Positionen zwischen Union und SPD weiterhin auseinander.

23.10.2013

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD haben die Familienunternehmen vor der Einführung eines einheitlichen Mindestlohns und Steuererhöhungen gewarnt.

23.10.2013

Vor der ersten Koalitionsrunde zwischen CDU/CSU und SPD hat die Union Forderungen nach höheren Steuern zurückgewiesen.

23.10.2013