Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kazuo Ishiguro hielt Nobelpreis erst für einen Scherz
Nachrichten Brennpunkte Kazuo Ishiguro hielt Nobelpreis erst für einen Scherz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 05.10.2017
Erst nach der Bekanntgabe des neuen Literaturnobelpreisträgers kam der Kontakt mit Kazuo Ishiguro zustande. Quelle: John Stillwell
London/Stockholm

Der britische Autor Kazuo Ishiguro hielt die Nachricht von seinem Literaturnobelpreis zunächst für einen Scherz. Er habe zunächst keinen Kontakt zum Nobel-Komitee gehabt und sei deshalb nicht sicher gewesen, ob es stimme, sagte er der BBC.

Die Auszeichnung sei absolut schmeichelhaft. „Es ist eine große Ehre, vor allem, weil es bedeutet, dass ich in die Fußstapfen der größten Autoren trete, die es gab“, sagte der 62-jährige Brite mit japanischen Wurzeln. Er hoffe, die Nobelpreise könnten Gutes in der Welt bewirken. „Ich wäre sehr berührt, wenn ich in irgendeiner Weise zu einer positiveren Atmosphäre in diesen sehr unsicheren Zeiten beitragen könnte.“

Kurz nach der Verkündung hatte die Nobel-Jury Ishiguro dann doch erreicht. Er sei sehr dankbar gewesen, sagte Jury-Chefin Sara Danius der Deutschen Presse-Agentur. Und er habe versprochen, anders als sein Vorgänger Bob Dylan, zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Stockholm zu kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr eins nach Bob Dylan macht die Stockholmer Nobel-Jury keine Experimente. Kazuo Ishiguro ist als Literaturnobelpreisträger kaum umstritten. Kann seine Wahl den Ärger um Dylan vergessen machen?

05.10.2017

Eine Parlamentsdebatte in Kiew zu einem umstrittenen Gesetz über die Ostukraine ist wegen Tumulten unterbrochen worden.

05.10.2017

Lange Zeit war der Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien in Spanien und Europa als Provinzposse abgetan worden. Das hat sich geändert. Die Zahl der Spanier, denen Katalonien große Sorgen bereitet, verdreifachte sich in Monatsfrist. Die Zeit läuft ab.

05.10.2017