Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kiew erhöht Zahlungen an Arbeiter in Todeszone
Nachrichten Brennpunkte Kiew erhöht Zahlungen an Arbeiter in Todeszone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 03.05.2016
Anzeige
Kiew/Moskau

30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat die ukrainische Regierung die Gefahrenzuschläge der Arbeiter erhöht, die derzeit in der Todeszone beschäftigt sind.

Die Regelung gelte rückwirkend vom 1. Januar 2016 an für rund 10 000 Menschen, teilte die Führung in Kiew am Montag mit. Die monatliche Zulage wird damit auf 150 Prozent des Mindestlohns (derzeit umgerechnet rund 50 Euro) erhöht, was nun einer Monatszulage von etwa 73 Euro entspricht.

Am Jahrestag des Unfalls an diesem Dienstag will Präsident Petro Poroschenko mit einem Besuch an der Reaktorruine der sogenannten Liquidatoren von damals gedenken. Veteranenverbänden zufolge leben in der Ukraine noch rund 210 000 der Einsatzkräfte, die nach dem Super-GAU am 26. April 1986 am explodierten Reaktor arbeiteten.

In Erinnerung an die Helfer weihte die orthodoxe Kirche in Russland ein Gotteshaus bei Belgorod ein. Das Gebäude in der damals von der radioaktiven Strahlung betroffenen Region sei die erste Kirche im Land, die den Einsatzkräften gewidmet sei, sagte Behördensprecherin Irina Sorokina. Zehntausende Helfer in Tschernobyl kamen damals aus Russland. Viele arbeiteten ohne Schutz und starben in kurzer Zeit.

Auch das damals ebenfalls betroffene Weißrussland gedenkt seiner vielen Strahlenopfer. „Der Kampf gegen die schweren Folgen von Tschernobyl bleibt auch nach 30 Jahren eine wichtige Aufgabe des Staates“, sagte Präsident Alexander Lukaschenko in Minsk.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lufthansa hat wegen des Verdi-Warnstreiks 895 Flüge gestrichen. Man könne nur rund 40 Prozent des regulären Flugprogramms fliegen, teilte die Airline mit.

26.04.2016

Für den millionenschweren Schadenersatz für Opfer und Hinterbliebene des Amoklaufs von Winnenden muss der Vater des Täters einstehen. Ärzte hätten die Bluttat nicht erahnen müssen, urteilt ein Gericht.

26.04.2016

Die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten will in den kommenden fünf Jahren 100 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke spenden.

26.04.2016
Anzeige