Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kinder und Jugendliche besonders stark von Armut betroffen
Nachrichten Brennpunkte Kinder und Jugendliche besonders stark von Armut betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 21.12.2012
Ein Mädchen steht in abgetragener Kleidung ohne Schuhe in einem Hinterhof in Hamburg. Foto: Christian Hager
Anzeige
Düsseldorf

Das entspricht einer Quote von 18,9 Prozent, die damit bei Kindern und Jugendlichen um 3,8 Punkte höher ausfällt als im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung.

Jedes fünfte Kleinkind unter drei Jahren (20,5 Prozent) wird in einem einkommensarmen Haushalt groß. Bei den unter 18-Jährigen mit Migrationshintergrund lebt fast jeder Dritte (30,3 Prozent) in Armut. Dabei stellt die Untersuchung erhebliche regionale Unterschiede fest.

Für die Studie hatte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Stiftung die aktuellsten Mikrozensus-Daten des Statistischen Bundesamtes (2011) ausgewertet. Danach liegt die Armutsquote von Kindern und Jugendlichen am höchsten in Bremen (32,6 Prozent), gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (30,1 Prozent), Sachsen-Anhalt (28,1 Prozent) und Berlin (27,1 Prozent).

Die mit Abstand meisten armen Heranwachsenden leben in Nordrhein-Westfalen, das als bevölkerungsreichstes Bundesland auf eine Quote von 22,8 Prozent kommt. In NRW leben mit 678 000 Betroffenen mehr Kinder und Jugendliche in Armut als in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen zusammen.

Als arm gilt nach gängiger Definition, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt. Am Dienstag hatte die Nationale Armutskonferenz - darin arbeiten Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände zusammen - eine Verfestigung der Armut kritisiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Energiewende besteht aus einer Vielzahl an Gesetzen, Verordnungen und Förderprogrammen. Besonders hapert es bei Energieeinsparungen, Kosten und im Verkehrsbereich.

26.12.2012

Das Deutsche Handwerk hält die geplante Aufstockung der Programme für energetische Gebäudesanierungen um 300 Millionen Euro auf 1,8 Milliarden Euro im kommenden Jahr für zu wenig.

26.12.2012

Einkommensschwache Singles zahlen im Schnitt 15,4 Prozent ihres monatlichen Einkommens für Strom und Heizen. Das geht aus dem am Mittwoch von der Bundesregierung vorgelegten Monitoringbericht zur Energiewende hervor.

26.12.2012
Anzeige