Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kinderarbeit auf Mexikos Feldern: „Sklavenartige Zustände“

Coahuayana Kinderarbeit auf Mexikos Feldern: „Sklavenartige Zustände“

Kinderarbeit ist in Mexikos Landwirtschaft verboten. Trotzdem schuften mehr als eine Million Jugendliche und ihre meist extrem armen Familien auf den Feldern des Landes. Bürgervereinigungen sprechen von „Sklaverei“.

Voriger Artikel
Havariertes Riesenschiff für Bergung vorbereitet
Nächster Artikel
Steinmeier wirft Nordkorea nach Raketenstart Provokation vor

Ein Junge auf Feldern in Coahuayana im mexikanischen Bundesstaat Michoacán bei der Ernte von Chili.

Quelle: Dalia Villegas Moreno/archiv

Coahuayana. Zur Schule ging Rumualdo Chamú Cipriano nur bis zur dritten Klasse. Dann brach der mexikanische Junge mit dem unnachgiebigen Blick ab, um auf die Felder zu ziehen. „Ich bin 13 Jahre alt und denke, dass ich alt genug zum Arbeiten bin“, sagt Chamú, der seinen Vornamen nicht leiden kann.

Mit den Eltern und seinen drei jüngeren Schwestern sammelt er zwölf Stunden am Tag Chili-Früchte im Bundesstaat Michoacán an Mexikos Pazifik-Küste.

„Darin sind wir gut“, sagt Chamú. Die Ernte der scharfen roten Paprika dauert von Dezember bis Mai - solange kann seine Familie mit einem Einkommen rechnen. Danach wird sie auf der Suche nach einer neuen Arbeit weiterziehen.

Rund vier Millionen Wanderarbeiter sind in Mexikos Landwirtschaft tätig, schätzt die Bürgervereinigung „Fuerza Migrante“. Davon seien etwa 1,5 Millionen Jugendliche und Kinder, sagt der Vorsitzende Pedro Fernández Carapia in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Obwohl Minderjährige nicht auf den Feldern arbeiten dürfen, ist die Beschäftigung ganzer Familie in Mexiko weit verbreitet. Sie könnten oft weder lesen noch schreiben und seien extrem arm.

Die Arbeit auf dem Feld ist oft die einzige Möglichkeit, wenigstens etwas Geld zu verdienen. Nach Angaben von „Fuerza Migrante“ verdienen Wanderarbeiter umgerechnet etwa drei bis sieben Euro am Tag. Vor allem in Michoacán, dem Bundesstaat mit Mexikos größter landwirtschaftlicher Produktion, ziehen Wanderarbeiter fast das ganze Jahr über von einer Ernte zur nächsten.

Auch hier sind viele von ihnen Jugendliche - obwohl die Strafen für Kinderarbeit verschärft wurden, wie Fernández sagt. Die Gesetze seien noch immer zu lasch, kritisiert er. Der Staat toleriere die Ausbeutung der Kinder und ihrer Eltern durch mexikanische und internationale Unternehmen. Diese würden die Notlage der Menschen ausnutzen. Die Arbeitsbedingungen erinnerten an „Sklaverei“, klagt Fernández. Kinder arbeiten demnach oft mit hochgefährlichen Chemikalien in der prallen Sonne. Viele sind unterernährt, dehydriert und von Insekten zerstochen. Zur Schule gehen sie nicht.

Mexikanische Behörden wollen die Situation der Wanderarbeiter verbessern, im vergangenen Jahr flossen umgerechnet 15 Millionen Euro Staatsgelder in ein dafür vorgesehenes Regierungsprogramm. In etwa 20 speziellen Heimen werden Wanderarbeiter in Michoacán mit Essen versorgt und verarztet. Unterricht stehe auch auf dem Programm, heißt es.

Doch die Realität sieht meist anders aus, wie der Vorsitzende von „Fuerza Migrante“ bei diversen Heimbesuchen feststellte. Die Unterkünfte seien meist überbelegt, unhygienisch und unsicher. Ein weiteres Problem sei der Alkohol. Er habe sogar Kinder Bier trinken sehen, die so ihre Erschöpfung lindern wollten, sagt Fernández.

Von sechs Uhr morgens bis sechs Uhr abends sammelt Chamú mit seiner Familie in Michoacán die scharfen roten Chilis. Die Schule habe er aus eigenen Stücken abgebrochen, sagt die Mutter des Jungen. „Er wollte nicht mehr lernen, es würde ihm nichts bringen“, habe er ihr gesagt. Von da an brachte Chamú stets einige Centavos nach Hause. Nun will er sein erarbeitetes Geld sparen: Der junge Wanderarbeiter träumt davon, in die USA auszuwandern.


Mexikanische Regierung zu Kinderarbeit
Unicef zu Wanderarbeitern

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.