Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kirchenrechtler: „Papst ist de facto Bischof von Limburg“
Nachrichten Brennpunkte Kirchenrechtler: „Papst ist de facto Bischof von Limburg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 23.10.2013
Der Papst wartet ab. Foto: A. Di Meo Archiv
Münster

Nach der Entscheidung des Papstes im Fall des umstrittenen Limburger Bischofs hält der Kirchenrechtler Thomas Schüller eine Rückkehr von Franz-Peter Tebartz-van Elst ins Bistum für ausgeschlossen.

Auch im Bulletin des Vatikans werde von einer möglichen Rückkehr des angeschlagenen Kirchenmannes nichts erwähnt, sagte er am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. „Der Papst hat die Zügel in die Hand genommen. De Facto ist er jetzt Bischof von Limburg.“

Die vorrübergehende Suspendierung des Bischofs sei „systemkonform“, sagte Schüller.

Der Papst warte nun ab, bis die Unterlagen zum kostspieligen Bau des Bischofssitzes untersucht worden seien und Fakten vorlägen. „Hätte er den Bischof direkt zum Amtsverzicht gezwungen oder des Amtes enthoben, wäre das einer Vorverurteilung gleichgekommen“, sagte Schüller. Wichtig sei vor allem, dass mit der vorgezogenen Amtsübernahme des Wiesbadener Stadtdekans Wolfgang Rösch als Generalvikar und Stellvertreter des Bischofs der bisherige Generalvikar Franz-Josef Kaspar „weg ist und nichts mehr vertuschen kann“, sagte Schüller. Kaspar sei neben Tebartz-van Elst der Hauptverantwortliche für den Finanzskandal in Limburg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit großer Gelassenheit hat die katholische Laienbewegung „Wir sind Kirche“ auf die Entscheidung des Papstes reagiert, den umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van ...

23.10.2013

Der Befehlshaber der deutschen Truppen in Nordafghanistan hat sich für den Einsatz bewaffneter Drohnen bei der Bundeswehr ausgesprochen.

24.10.2013

Ob er kommt - und wenn ja, wie - ist noch offen. Doch schon jetzt erhitzt ein gesetzlich geregelter einheitlicher Mindestlohn von 8,50 Euro die Gemüter.

23.10.2013