Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Kleinkinder in Neu Delhi vergewaltigt

Neu Delhi Kleinkinder in Neu Delhi vergewaltigt

Erneut sorgt sexuelle Gewalt in Indien für einen Aufschrei. Demonstranten machen in der Hauptstadt Neu Delhi vor allem die Regierung und die Polizei verantwortlich. Eines der Opfer ist ein zweijähriges Mädchen.

Voriger Artikel
Zwei Tote bei Streitigkeiten unter Asylbewerbern
Nächster Artikel
Die Türkei und die Flüchtlingskrise

Nach Bekanntwerden der jüngsten Vergewaltigungsfälle haben sich in Delhi aufgebrachte Menschen auf der Straße versammelt.

Quelle: Rajat Gupta

Neu Delhi. Nach der Vergewaltigung einer Zweijährigen hat die indische Polizei die Festnahme von zwei Jugendlichen gemeldet. Die beiden jungen Männer stünden im Verdacht, das Kleinkind am Freitag vergewaltigt und in einem Park liegen gelassen zu haben.

Das Mädchen war nach Angaben der Eltern erst Stunden später bewusstlos und blutend entdeckt worden. Rund 260 Verdächtige seien von mehr als 20 Einsatzteams befragt worden, berichtete ein Polizeisprecher. Die Festnahmen seien dann aufgrund von Aufnahmen erfolgt, die Überwachungskameras in der Nähe des Hauses des Mädchens gemacht hätten, sagte der Sprecher.

Bereits am Samstag waren ebenfalls in Delhi drei Männer festgenommen worden, die eine Fünfjährige vergewaltigt und gefoltert haben sollen. Am Samstag hatten Ärzte den Zustand beider Kinder als stabil bezeichnet. Nur wenige Tage zuvor hatte die Vergewaltigung einer Vierjährigen in der indischen Hauptstadt für Empörung gesorgt. In Delhi warfen Demonstranten Regierung und Polizei vor, die Sicherheit von Frauen und Mädchen in der Stadt nicht gewährleisten zu können.

Seit der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer Studentin in einem Bus 2012 in Neu Delhi macht die sexuelle Gewalt gegen Frauen im Land immer wieder Schlagzeilen. Allein in Neu Delhi wurden 2014 mehr als 2000 Vergewaltigungen registriert. Dies belegen von der Polizei veröffentlichte Zahlen. Landesweit wurden knapp 37 000 Fälle von Vergewaltigung gemeldet. Ein Großteil der Übergriffe wird nach Angaben von Hilfsorganisationen allerdings nicht angezeigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Februar 2018 zu sehen!

Der Bund erwägt, einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr einzuführen. Eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr