Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Koalition ringt weiter um Einigung bei Asylpaket
Nachrichten Brennpunkte Koalition ringt weiter um Einigung bei Asylpaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 26.01.2016
Anzeige
Berlin

Die große Koaliton ringt weiter um eine Einigung auf das geplante zweite Paket mit Asylrechtsverschärfungen. Die CSU besteht darauf, für Flüchtlinge mit vorläufigem Schutz den Familiennachzug auszusetzen, wie Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt in Berlin sagte.

Dies sei „ein wesentlicher Punkt“ auch für eine Entlastung der Kommunen. Hasselfeldt sprach von einem „Hickhack in der SPD“ in dieser Frage, obwohl die drei Parteichefs von Union und SPD dies im November schon prinzipiell vereinbart hatten.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU) sagte, er gehe wegen des Beratungsbedarfs davon aus, dass das Asylpaket II erst in der kommenden Woche im Kabinett beschlossen werden könne. Eine Koalitionseinigung wurde bis zum Bund-Länder-Treffen an diesem Donnerstag im Kanzleramt angestrebt.

Grosse-Brömer rief zu mehr Kompromissbereitschaft in der Koalition zur Lösung der Flüchtlingskrise auf. „Gemeinsamkeiten zu betonen, wäre vielleicht klüger“, als sich gegenseitig zu attackieren, sagte er mit Blick auf die SPD, aber auch auf die CSU. „Es wäre auch klug, wenn wir es als Koalition gemeinsam schaffen, Lösungen anzubieten.“ Dies sei auch die richtige Antwort auf Parteien wie die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die venezolanische Hauptstadt Caracas ist laut einer neuen Statistik der gefährlichste Ort der Welt.

27.01.2016

Bei zwei Anschlägen in einem von Regierungsanhängern bewohnten Viertel der syrischen Stadt Homs sind viele Menschen ums Leben gekommen.

26.01.2016

Nach dem Konsum sogenannter Legal-High-Drogen ist eine 23-Jährige in Hannover inzwischen außer Lebensgefahr. „Die Frau ist auf dem Wege der Besserung“, sagte ein Polizeisprecher.

26.01.2016
Anzeige