Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Koalition will Manipulationen bei Arzt-Diagnosen verhindern
Nachrichten Brennpunkte Koalition will Manipulationen bei Arzt-Diagnosen verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 20.01.2017
„Zusätzliche Vergütung von Diagnosen“ und „nachträgliche Diagnoseübermittlung“ sollen verboten werden. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Berlin

Die große Koalition will nach einem Medienbericht Manipulation von Leistungsabrechnungen durch Ärzte und Krankenkassen unterbinden. Dies gehe aus einem Gesetzentwurf hervor, berichtet die „Rheinische Post“.

Die Koalition reagiere damit auf Berichte, wonach gesetzliche Krankenkassen bei der Abrechnung von Leistungen im großen Stil schummeln. Die Gesundheitsbranche steht im Verdacht, dass Kassen und Ärzte zum beiderseitigen finanziellen Vorteil die Patienten auf dem Papier kränker machen, als jene es in Wirklichkeit sind.

Das Gesetz solle sicherstellen, dass die Abrechnungen nicht mehr manipuliert werden können. Dafür solle die „zusätzliche Vergütung von Diagnosen, nachträgliche Diagnoseübermittlung“ und eine diesbezügliche Beratung der Ärzte durch Krankenkassen verboten werden. Die Neuregelung solle an das geplante Heil- und Hilfsmittelgesetz angehängt und am 25. Januar in den Bundestag eingebracht werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag wird Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. DIE ERSTE AMTSEINFÜHRUNG fand in New York City statt, die für kurze Zeit Amerikas Hauptstadt sein sollte.

20.01.2017
Brennpunkte Kokain- und Marihuanaschmuggel - Das Sinaloa-Kartell

Das Sinaloa-Kartell gilt als eines der mächtigsten Verbrechersyndikate Mexikos. Die Bande kontrolliert im Westen des Landes den Kokain- und Marihuanaschmuggel in ...

20.01.2017

Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher sagte.

20.01.2017
Anzeige