Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kohl will Millionen - Gericht muss entscheiden
Nachrichten Brennpunkte Kohl will Millionen - Gericht muss entscheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 03.03.2016
Anzeige
Köln

Das Kölner Landgericht verhandelt von heute an über eine Millionenklage von Altkanzler Helmut Kohl (85) gegen seinen ehemaligen Ghostwriter Heribert Schwan. Kohl verlangt fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Schwan, dessen Co-Autor Tilman Jens und dem Heyne-Verlag.

Er wendet sich damit gegen die Veröffentlichung von in seinen Augen vertraulichen Zitaten in dem Bestseller „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“.

Die Zitate stammen aus langen Gesprächen, die Kohl vor vielen Jahren mit Schwan geführt hatte, damit dieser anschließend als Ghostwriter seine Memoiren verfassen konnte. Bevor der vierte und letzte Band der Memoiren erscheinen konnte, zerstritten sich Kohl und Schwan. Der Kölner Journalist veröffentlichte daraufhin eigenmächtig ein Buch mit pikanten Äußerungen Kohls aus ihren Gesprächen.

Kohl klagte gegen das Buch und bekam in einem einstweiligen Verfahren Recht. Die Veröffentlichung der Zitate war demnach unrechtmäßig. Jetzt muss das Landgericht im Hauptsacheverfahren entscheiden. Außer auf Schmerzensgeld und die Unterlassung von 116 Zitaten klagt Kohl auch auf Herausgabe aller Kopien der Kassetten, auf denen Schwan die Gespräche aufgenommen hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Erdbeben vor Sumatra in Indonesien gibt es auf den Mentawai-Inseln vor der Küste Nachbeben. Helfer des Militärs und Katastrophenschutzes werden geschickt, zur Vorsicht. Denn dort sind schon einmal Hunderte Menschen gestorben.

03.03.2016

Immer wieder haben es Räuber auf Geldautomaten abgesehen. 2016 hat allein das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen schon mehr als 20 Angriffe registriert. Nun haben Täter eine neue Methode eingesetzt.

03.03.2016

Die mazedonische Polizei hat am Mittwoch und Donnerstag insgesamt 510 Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak aus Griechenland einreisen lassen.

03.03.2016
Anzeige