Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Konsequenzen aus Handy-Affäre sollen in den Koalitionsvertrag
Nachrichten Brennpunkte Konsequenzen aus Handy-Affäre sollen in den Koalitionsvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 25.10.2013
Anzeige
Berlin

Die Außenpolitiker von Union und SPD wollen Konsequenzen aus der Handy-Affäre in den Koalitionsvertrag aufnehmen.

„Wir sind uns jedenfalls einig, dass wir dazu etwas aufschreiben wollen“, sagte der amtierende Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) nach der ersten Sitzung der Verhandlungsgruppe zur Außen- und Sicherheitspolitik in Berlin. „Wir sind in der Sache einig, dass es so nicht geht, dass das Konsequenzen haben muss.“

Die Formulierung hänge aber davon ab, wie sich die US-Regierung in den nächsten Tagen verhalten werde. Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) möglicherweise von US-Geheimdiensten abgehört wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung hält die Kommunikation von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trotz des vermuteten US-Lauschangriffs für geschützt.

25.10.2013

Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat neben ihrem abgesicherten Regierungshandy lange Zeit auch ein weiteres Telefon auf Partei-Rechnung benutzt - und das könnte ins ...

01.11.2013

Beim angeschlagenen Warenhauskonzern Karstadt legen die Beschäftigen heute an zahlreichen Standorten die Arbeit nieder.

25.10.2013
Anzeige