Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Krankenkassen erzielen im ersten Quartal hohen Überschuss
Nachrichten Brennpunkte Krankenkassen erzielen im ersten Quartal hohen Überschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 08.06.2017
Rücklagen im Wert von 16,5 Milliarden Euro, einen Überschuss von 620 Millionen allein im ersten Quartal: Den gesetzlichen Krankenkassen geht es derzeit alles andere als schlecht. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Die gute wirtschaftliche Lage beschert den gesetzlichen Krankenkassen auch im ersten Quartal dieses Jahres einen deutlichen Überschuss. Die gesetzliche Krankenversicherung erzielte nach Informationen der „FAZ“ in den ersten drei Monaten 2017 ein Plus von 620 Millionen Euro.

Der Überschuss liege um gut 200 Millionen Euro über dem des Vorjahresquartals. Doch diese Mittel kamen nicht bei allen 113 Krankenkassen im gleichen Maße an.

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) konnten der Zeitung zufolge im Jahresvergleich ihren Überschuss von 72 auf 361 Millionen Euro ausbauen. Bei den Ersatzkassen, zu denen die drei großen Kassen TK, Barmer und DAK-Gesundheit gehören, ist er jedoch in diesem Vergleichszeitraum von 206 auf 155 Millionen Euro gesunken. Die Betriebskrankenkassen hatten im ersten Quartal 2016 ein Plus von 38 Millionen, ein Jahr später waren es nur noch rund 30 Millionen Euro. Der Überschuss der Innungskassen wurde auf rund 17 Millionen halbiert. Die Knappschaft lag demnach mit einem Plus von 58 Millionen knapp über dem Vorjahresniveau von 55 Millionen.

Die Rücklagen der Krankenkassen steigen damit auf einen Rekordwert von insgesamt 16,5 Milliarden Euro. Die Reserve des Gesundheitsfonds lag Ende 2016 bei 9,1 Milliarden Euro. Allerdings hatte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den Kassen im Wahljahr zusätzlich 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds zugesichert.

Gröhe dürften die anhaltenden Überschusssteigerungen der Krankenkassen gerade im Wahljahr entgegenkommen, zumal der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vor Jahresfrist noch von deutlich schlechteren Zahlen ausgegangen war. Die befürchteten Beitragsanhebungen im Wahljahr 2017 dürften damit weitgehend erledigt sein.

Gröhe sagte den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Freitag): „Der Alarmismus so mancher vermeintlicher Experten hat sich nicht bewahrheitet.“ Die Mehrbelastungen für die Versicherten hielten sich in Grenzen. „Der durchschnittliche Zusatzbeitrag der Krankenkassen ist in den letzten vier Jahren moderat um insgesamt 0,2 Prozentpunkte gestiegen. Bei einem monatlichen Einkommen von 3000 Euro brutto sind das gerade mal 6 Euro mehr - bei deutlichen Leistungsverbesserungen für alle Versicherten.“

Die GKV profitiert wie die anderen Sozialversicherungen von der günstigen Lohn- und Beschäftigungsentwicklung. Auch die hohen Rentensteigerungen und der Anstieg des Bundeszuschusses hätten die Einnahmen begünstigt, hieß es im März bei der Jahresbilanz 2016. Je Versicherten gab es 2016 einen Ausgabenanstieg von 3,3 Prozent, dies war der niedrigste seit 2012.

Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, wertete die Zahlen gegenüber der Zeitung als Beleg dafür, „wie stabil das AOK-System aufgestellt ist“. Grund dafür sei der weiterhin sehr moderate Anstieg der AOK-Leistungsausgaben um nur 0,5 Prozent je Versicherten. Für die niedrigen Ausgaben führte er zwei Gründe an: Die AOKen gewännen vor allem junge Versicherte hinzu. Zudem habe man „gute Verträge und eine effiziente Versorgungssteuerung“.

Allerdings kritisieren alle anderen Kassenarten, dass das Finanzverteilsystem unter den Kassen über den Risikostrukturausgleich Unwuchten habe. Die Zuteilungen erfolgen unter anderem nach Krankheitsschwere und -häufigkeit der Versicherten. Gröhe will daher bis Herbst einen Reformbedarf prüfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sergej Kisljak ist seit neun Jahren Botschafter Russlands in Washington. Er gilt als umtriebiger Netzwerker, der legendäre Dinner-Partys schmeißt. Aber seine Nähe wird einigen von Trumps engsten Beratern gefährlich - wer ist der Mann?

08.06.2017

Nordkorea ist wegen seines Raketen- und Atomprogramms schon international isoliert - und verstößt dennoch immer wieder aufs Neue gegen UN-Resolutionen. Diesmal schreckt das Land seine Nachbarn mit Marschflugkörpern auf, die vom Radar nur schwer zu orten sind.

08.06.2017

Marta Minujín will das „Schwanken des Denkens in der Welt“ darstellen. Der Tempelbau zu Kassel geht während der documenta weiter. Einstürzen soll er aber nicht.

08.06.2017
Anzeige