Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kreml: US-Beweise für Giftgas-Einsatz „nicht überzeugend“
Nachrichten Brennpunkte Kreml: US-Beweise für Giftgas-Einsatz „nicht überzeugend“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 21.06.2013
Russland zieht den Vergleich zum Irak-Krieg, der mit der Begründung begonnen wurde, Saddam Hussein habe Massenvernichtungsmittel. Foto: Nikola Solic/Archiv
Anzeige
Moskau

„Für die Amerikaner war es wichtig, die Tatsache zu verbreiten, dass sie die Informationen weitergereicht haben“, meinte Uschakow.

Die UN-Vetomacht Russland ist ein enger Partner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und fordert eine unabhängige Untersuchung des Giftwaffeneinsatzes. Die USA streben hingegen den Sturz des umstrittenen Präsidenten an.

„Offen gesagt ist das, was die Amerikaner uns vorgelegt haben, nicht überzeugend“, teilte Uschakow mit. Zuvor hatte bereits ein führender russischer Außenpolitiker den USA Lügen vorgeworfen. Die Berichte seien „an derselben Stelle fabriziert“ worden wie die „Lüge“ über Massenvernichtungswaffen des damaligen irakischen Diktators Saddam Hussein, schrieb Alexej Puschkow, Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma in Moskau, bei Twitter.

US-Präsident Barack „Obama schlägt denselben Weg ein wie (sein Vorgänger) George Bush“, meinte Puschkow. Auch Uschakow verwies auf falsche US-Informationen über irakische Massenvernichtungswaffen.

Puschkow-Twitter, russisch

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Versicherungen rechnen durch die Überschwemmungen in Deutschland mit höheren Sachschäden als beim Hochwasser im August 2002. Eine Zahl lasse sich erst nennen, wenn das Wasser in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen abgelaufen und die Schäden sichtbar seien, sagte der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, Alexander Erdland, in Berlin.

14.06.2013

Deutschland wird ungeachtet eines möglichen Giftgaseinsatzes in Syrien keine Waffen an die syrische Opposition liefern. Bei dieser Position bleibe es, Deutschland dürfe schon aus „rechtlichen Gründen“ keine Waffen in ein Bürgerkriegsgebiet ausführen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

14.06.2013

Die US-Regierung von Präsident Barack Obama will die Rebellen in Syrien militärisch unterstützen, weil das Regime in Damaskus angeblich tödliches Giftgas eingesetzt hat.

21.06.2013
Anzeige