Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kreml erwartet noch lange Ermittlungen zu Nemzow-Mord
Nachrichten Brennpunkte Kreml erwartet noch lange Ermittlungen zu Nemzow-Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 28.06.2017
Mit Blumen, Kerzen und Fotos wird am Ort der Bluttat in Moskau des ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow gedacht. Quelle: Claudia Thaler
Moskau

Die Suche nach den Hintermännern des Mords an dem russischen Oppositionellen Boris Nemzow dürfte nach Einschätzung des Kremls noch Jahre dauern.

Dieser Fall gehöre zu den schwierigsten, doch das heiße nicht, dass die Fahndung nach den Verbrechern aufgegeben werde, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. „Dieser (Ermittlungs-)Prozess dauert manchmal Jahre“, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Zugleich berieten die Geschworenen in einem Moskauer Militärgericht den zweiten Tag über ihre Urteile gegen fünf Männer aus der Teilrepublik Tschetschenien, die wegen des Mordes angeklagt worden sind. Wann ihr Spruch verkündet wird, war zunächst nicht absehbar. Schon Dienstag hatte sich die Entscheidung verzögert, weil die Laienrichter zu keinem einstimmigen Ergebnis gekommen waren.

Der ehemalige Vizeregierungschef und Kremlkritiker Nemzow war am 27. Februar 2015 nachts auf einer Brücke in Nähe des Kremls in Moskau erschossen worden. Die Anklage wirft dem mutmaßlichen Todesschützen, einem Ex-Polizisten, sowie dem mutmaßlichen Fahrer des Fluchtwagens und drei angeblichen Komplizen einen Auftragsmord vor. Angeblich sollten sie dafür 15 Millionen Rubel (230 000 Euro nach derzeitigem Kurs) bekommen. Nemzows Familie vermutet die Hintermänner in der tschetschenischen Führung.

Die Männer hatten nach ihrer Festnahme Geständnisse abgelegt, diese im Prozess aber widerrufen. Die Tat hatte international Schlagzeilen gemacht. Präsident Wladimir Putin bezeichnete den Mord damals als politische „Provokation“. Die Bluttat habe alle Anzeichen eines Auftragsmordes, hatte Peskow gesagt.

Richter Juri Schitnikow gab den Geschworenen nach russischen Medienberichten eine lange Liste von 26 Fragen zur Entscheidung. Über Fragen, in denen es anfangs kein einstimmiges Votum gibt, muss nach russischem Prozessrecht in einem zweiten Schritt abgestimmt werden. Dabei zählt die Nehrheit, Stimmengleichheit wird zugunsten des Angeklagten gewertet. Für diese komplizierte Entscheidungsfindung brauchten die Geschworenen auch am Mittwoch mehr Zeit als erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal wollen die Länder jetzt zügig weitere brandgefährdete Gebäude im Bundesgebiet ausfindig machen.

28.06.2017

Der Vermieter des brandgefährdeten Hochhauses in Wuppertal hat auf die Zwangsräumung seiner Immobilie reagiert.

28.06.2017

Nach der wilden Feier von Berliner Polizisten in Hamburg gehen die Meinungen über ihr Verhalten auseinander. Ob die Heimkehrer mit Konsequenzen zu rechnen haben, ist noch unklar. Ermittlungen laufen.

28.06.2017