Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kriminalbeamte warnen vor vorschnellen Schlüssen
Nachrichten Brennpunkte Kriminalbeamte warnen vor vorschnellen Schlüssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 21.12.2012
Anzeige
Köln

pa.

Es sei das eine, aufgrund der ersten Eindrücke Verbindungen zu anderen Fällen herzustellen und einen bestimmten Verdacht zu haben. Etwas ganz anderes sei es, diesen Verdacht auch zu beweisen. Der gute Kriminalist bewahre sich immer seine grundsätzliche Offenheit, sagte Carstensen.

Im Bonner Fall habe die Polizei lediglich eine Tasche und deren Inhalt, wobei dieser noch zerschossen sei. Dies müsse man nun mit Beobachtungen und Videoüberwachungen zusammenführen.

Natürlich fühle man sich auf Anhieb an die „Kofferbomber“ von 2006 erinnert, sagte Carstensen. Diese hatten in Nordrhein-Westfalen in zwei Regionalzügen Kofferbomben deponiert, die wegen eines falschen Gasgemischs jedoch nicht explodiert waren.

„Das ist zulässig, dass man so eine Interpretation hat, aber es gehört auch eine Bremse hinein.“ Er habe es in seiner dienstlichen Tätigkeit oft genug erlebt, dass der erste Anschein getrogen habe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA und dem Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan steht Deutschland im Visier islamistischer Terroristen. Die meisten Anschläge konnten jedoch vereitelt werden.

21.12.2012

Nach dem Fund einer verdächtigen Tasche am Essener Hauptbahnhof hat die Polizei Entwarnung gegeben. Der Inhalt sei harmlos, hieß es. Zuvor hatten sich Experten entschlossen, die Sporttasche vorsichtshalber mit Wasser zu beschießen.

13.12.2012

Der Essener Hauptbahnhof ist am Abend nach dem Fund einer verdächtigen Tasche gesperrt worden. Noch handele es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

13.12.2012
Anzeige