Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Künast hat Ärger wegen getwitterter Kritik an der Polizei
Nachrichten Brennpunkte Künast hat Ärger wegen getwitterter Kritik an der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 26.07.2016
Anzeige
München/Würzburg

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) haben die tödlichen Schüsse von Beamten auf den Axt-Angreifer von Würzburg verteidigt.

„Es gibt aus meiner Sicht an der Richtigkeit des Einsatzes nicht den geringsten Zweifel“, sagte Herrmann in München. Er dankte der Polizei für deren „engagierten Einsatz“.

Äußerungen der Grünen-Politikerin Renate Künast, die die Notwendigkeit der tödlichen Schüsse auf den geflüchteten 17-jährigen Afghanen in Zweifel gezogen hatte, nannte Herrmann „merkwürdige Kommentierungen“. Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) habe in der Kabinettssitzung der Polizei für den konsequenten und entschlossenen Einsatz ausdrücklich gedankt.

Der 17-jährige Flüchtling aus Afghanistan hatte am Montagabend in der Nähe von Würzburg Fahrgäste in einem Regionalzug mit einem Messer und einer Axt attackiert und mehrere Menschen verletzt, davon vier schwer. Er wurde nach seiner Flucht von der Polizei erschossen.

Nach Darstellung Herrmanns ging der Täter, nachdem er gestellt worden sei, aggressiv mit der Axt auf Polizeibeamte los. Diese hätten daraufhin das Feuer eröffnet. Der Täter habe auf seiner Flucht durch Heidingsfeld nahe Würzburg eine weitere Passantin verletzt.

Daher habe die Polizei bei ihrem Einsatz vor der Erkenntnis gestanden, dass die Tat noch nicht abgeschlossen sei und ein „erhebliches Risiko“ für weitere Menschen bestanden habe. Es sei daher „klare Auftragslage“ gewesen, „alles dafür zu tun, dass eine solche weitere Gefährdung anderer Personen möglichst ausgeschlossen wird, dass der Täter gestoppt wird“, sagte Herrmann weiter.

Künast, die auch Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag ist, hatte schon kurz nach dem Attentat getwittert: „Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen!“ Heute sagte die der Deutschen Presse-Agentur, Fragen nach dem Einsatz der Waffen gehören dazu und sie werde sie weiter stellen - Landeskriminalämter und die Justiz täten dies auch.

Die Co-Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, teilte auf dem Kurnachrichtendienst twitter mit: „Ich vertraue der Arbeit der Polizei. Wir sollten die weiteren Ermittlungen abwarten.“ CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer warf Künast vor, sich auf die Seite des Täters zu stellen. „Das ist pervers. Für die CSU gilt: Opferschutz vor Täterschutz.“

Der bayerische GdP-Vorsitzende Peter Schall sagte der Deutschen Presse-Agentur, wenn ein Täter mit Axt und Messer bewaffnet Polizisten angreife, dann bleibe nur der Schusswaffengebrauch. Zudem sei die Erstinformation noch gewesen, dass der 17-Jährige zuvor 15 Menschen in dem Zug teils lebensgefährlich verletzt habe.

„Wenn ein Beamter in der Situation nicht schießen darf, dann kann er die Waffe gleich abgeben“, sagte Schall. „Es ist immer bedauerlich, wenn ein Mensch zu Tode kommt“, betonte Schall. Für jeden Beamten sei das eine riesige Belastung. Nun werde von der Staatsanwaltschaft geprüft, ob der Einsatz und der Schusswaffengebrauch rechtens gewesen seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Verantwortung für etliche Terroranschläge übernommen. Zuletzt beanspruchte sie die Angriffe von Nizza und in einem Regionalzug bei Würzburg für sich.

19.07.2016

Fast 14 000 Luftangriffe gegen die IS-Terrormiliz hat die US-geführte Koalition in Syrien und im Irak geflogen. Der sogenannte Islamische Staat schrumpft geografisch. Aber eine regionale Niederlage des Kalifats ist nicht das Ende des Netzwerks - im Gegenteil.

26.07.2016

Trotz aller Präventionsbemühungen ist im vergangenen Jahrzehnt die Zahl der HIV-Neuinfektionen in 74 Ländern gestiegen.

21.07.2016
Anzeige