Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Kurden rücken bei Aleppo vor - mit russischer Hilfe?
Nachrichten Brennpunkte Kurden rücken bei Aleppo vor - mit russischer Hilfe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 11.02.2016
Russischer Angriff in der syrischen Provinz Rakka. Quelle: Russisches Verteidigungsministerium/archiv
Anzeige
Damaskus

Kurdische Truppen haben mit massiver Luftunterstützung nördlich der umkämpften syrischen Stadt Aleppo einen Luftwaffenstützpunkt von islamistischen Rebellen erobert.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ging davon aus, dass die mindestens 30 Bombardements in dem Gebiet von russischen Maschinen ausgeführt wurden. „Es gibt eine inoffizielle russisch-kurdische Koordination in Syrien“, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel-Rahman, der Deutschen Presse-Agentur.

Die syrischen Kurden werden im Bürgerkrieg sowohl von westlicher Seite als auch von Russland unterstützt. Russische Kampfjets ebnen syrischen Regierungstruppen mit massiven Luftangriffen den Weg an mehreren Fronten im Land. Seit Anfang Februar rücken die Kämpfer des Machthabers Baschar al-Assad nördlich von Aleppo gegen Rebellen vor.

Die massiven Kämpfe und Bombardements trieben Zehntausende Bewohner zur Flucht in Richtung Türkei. Trotz internationaler Appelle verweigert die Türkei ihnen an der Grenze aber bislang die Einreise.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit fast fünf Jahren tobt in Syrien ein auch von außen befeuerter Bürgerkrieg. Die Krise ist auch deshalb schwer zu lösen, weil es zahlreiche Akteure mit eigenen Interessen gibt.

11.02.2016

Sechs Jugendliche sind beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Lastwagen in Westfrankreich ums Leben gekommen.

11.02.2016

Bei dem Selbstmordanschlag zweier Mädchen in einem Flüchtlingslager im Norden Nigerias sind nach neuen Angaben mindestens 65 Menschen ermordet worden.

11.02.2016
Anzeige