Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte „Lakai Russlands“? Internationale Presse rügt Hitzkopf Trump
Nachrichten Brennpunkte „Lakai Russlands“? Internationale Presse rügt Hitzkopf Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 12.01.2017
Anzeige
New York/Berlin

Eine gute Woche vor Beginn seiner Präsidentschaft hat Donald Trump sein Regierungsprogramm vorgestellt - zumindest in Umrissen. Zugleich lieferte sich der Milliardär während einer Pressekonferenz Wortgefechte mit Journalisten.

Die internationale Presse kommentiert den hitzigen Auftritt überwiegend kritisch.

„El País“ aus Spanien bilanziert, Trumps düstere Drohungen etwa gegen die ins Ausland abgewanderte US-Pharmaindustrie passten eher zum Drehbuch eines Mafiafilms als zu einer Präsidentenrede. „Je näher Trump dem Weißen Haus kommt, desto berechtigter wird die Sorge über die Zukunft“, warnt die Zeitung.

Zum Verdacht, Trump sei durch den Kreml erpressbar, meint die „Neue Zürcher Zeitung“: „Amerikas Demokratie ist herausgefordert, aber zweifellos stark genug, um diese Krise zu meistern.“ Innerhalb der republikanischen Kongressmehrheit trenne sich schon die Spreu vom Weizen: „Die Kriecher und Schmeichler, die Trump zuliebe über die Russland-Gefahr hinwegsehen wollen, und umgekehrt jene, die den Blick für übergeordnete Interessen nicht verloren haben.“ Nun müsse der Kongress eine eigene Untersuchung zu Vorwürfen einleiten, Russland habe kompromittierende Informationen über Trump in der Hinterhand.

„De Telegraaf“ aus den Niederlanden gibt zu bedenken, für den obskuren Bericht über Trumps angebliche Verfehlungen gebe es nicht den geringsten Beweis. Aber über die genaue Rolle Russlands müsse schnellstens Klarheit geschaffen werden. Westliche Geheimdienste gingen nun davon aus, „dass Moskau es auch auf die Destabilisierung und Störung von  Wahlen in anderen Ländern, darunter auch den Niederlanden, abgesehen hat“.

„Aftenposten“ aus Oslo kann sich eine gewisse Häme nicht verkneifen: „Trump hat im ganzen Wahlkampf in einer Tour gelogen. Jetzt muss er seine eigene Medizin schlucken.“

Der französische „Figaro“ bilanziert, die Ära Trump beginne mit einem Gewitter. „Die vom künftigen Präsidenten gewünschte Annäherung mit Russland verkompliziert sich. Er läuft Gefahr, ständig als Lakai Putins behandelt zu werden.“

Der „Kommersant“ aus Moskau macht sich vor allem Sorgen über neue Forderungen republikanischer Senatoren nach weiteren Russland-Sanktionen. Dies enge Trumps Spielraum ein und mache ein Auskommen miteinender fast unmöglich, schreibt das Blatt. In den Überlegungen werde „Russland den Platz des Irans zugewiesen wird“.

Der „Guardian“ urteilt, Trumps Präsidentschaft liege schon in Scherben, obwohl sie noch nicht einmal begonnen habe. Wenn die Pressekonferenz sein Drehbuch für das Management künftiger Krisen sei, könnten sich seine politischen Gegner „zurücklehnen und die Show genießen“. „Wie ein Hund, der zu seinem Erbrochenen zurückkehrt, kann dieser Präsident nicht aus seiner Haut. Lasst die Verrücktheiten beginnen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen eines Gasaustritts im Zentrum von Mannheim hat die Feuerwehr Wohnungen und Geschäfte geräumt. Der Strom wurde abgestellt, etwa 50 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

12.01.2017

Die große Mehrheit der Deutschen findet, dass Lesben, Schwule und Bisexuelle weiter diskriminiert werden, und fordert ihre komplette rechtliche Gleichstellung.

12.01.2017
Brennpunkte Satter Milliarden-Überschuss - Wohin mit dem zusätzlichen Geld?

Dank stabiler Konjunktur, Rekordbeschäftigung und Niedrigzinsen stehen die öffentlichen Haushalte bestens da. Es mangelt nicht an Vorschlägen, was mit dem unerwarteten Plus passieren sollte.

12.01.2017
Anzeige