Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte „Lasst es uns tun, New York“: Promis bei den US-Vorwahlen
Nachrichten Brennpunkte „Lasst es uns tun, New York“: Promis bei den US-Vorwahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 20.04.2016
Anzeige
New York

Bei den US-Vorwahlen in New York, bei denen Donald Trump und Hillary Clinton siegreich waren, haben rund 9,5 Millionen registrierte Wähler die Chance gehabt, ihre Stimme abzugeben. Auch zahlreiche Prominente machten am Dienstag (Ortszeit) davon Gebrauch:

- JULIANNE MOORE: Die US-Schauspielerin (55, „A Single Man“) postete bei Twitter ein Foto, das sie lässig mit Baseballkappe, Sonnenbrille und einem „I voted“-Sticker zeigt. Sie machte auch keinen Hehl daraus, wer ihre Stimme bekommen hat: „@Hillary Clinton. Ich bin bei ihr - wählt heute!“.

- KEVIN BACON: Der Hollywood-Star (57, „Footloose“) twitterte das Foto einer schwarzen Kappe mit aufgeklebtem Wahlsticker und schrieb: „Ich sag' nur: Heute ist dafür ein guter Tag. #Wähl.“

- SUSAN SARANDON: Die amerikanische Schauspielerin (69, „Dead Man Walking“) unterstützt bei der Wahl den Demokraten Bernie Sanders und twitterte: „Lasst es uns tun, New York“. Sarandon klebte sich den weißen Wahlsticker mit einem Bild der Freiheitsstatue darauf auf die Stirn.

- SARAH JESSICA PARKER: Der „Sex And The City“-Star (51) schrieb seinen Fans auf Instagram, wie sie die Wahl erlebt hat. „Die Leute, die in meinem Wahllokal gearbeitet haben, waren die Besten. Hilfreich, freundlich, witzig und sie haben einen langen Tag, an dem sie viele Fragen beantworten müssen.“

- AMY SCHUMER: Die Komikerin (34, „Dating Queen“) präsentierte sich bei Instagram mit dem Wahlaufkleber auf der Nase und einem weißen T-Shirt. Darauf zu sehen: eine Zeichnung der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Terroranschlägen von Paris ist Sicherheit für die Fußball-Europameisterschaft Thema Nummer eins. Die französische Regierung will deswegen den Ausnahmezustand im Land verlängern. Die Maßnahmen sind umstritten.

21.04.2016

Ein dreijähriger Junge hat einen Sturz aus dem 15. Stock eines Hochhauses in Ostchina überlebt.

20.04.2016

Wie groß ist das Netz der Freitaler Rechtsextremisten? Laut sächsischem Innenminister laufen nach der Festnahme von fünf Terrorverdächtigen weitere Ermittlungen.

20.04.2016
Anzeige