Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Lebenslang für US-Gangsterboss „Whitey“ Bulger
Nachrichten Brennpunkte Lebenslang für US-Gangsterboss „Whitey“ Bulger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 15.11.2013
Jahrelang hatte James "Whitey" Bulger die US-Ostküstenmetropole Boston terrorisiert. Foto: US Marshal'S Service
Anzeige
Washington

Mehr als zwei Jahre nach seiner Festnahme ist der gefürchtete US-Gangsterboss James „Whitey“ Bulger wegen Beteiligung an elf Morden und weiterer Verbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Ein Geschworenengericht in Boston hatte Bulger auch der Erpressung, der Geldwäsche, des Drogenhandels und des illegalen Waffenbesitzes für schuldig befunden. Bulger erhielt zweimal lebenslänglich plus fünf Jahre Gefängnis. Zudem muss er 19,5 Millionen Dollar (14,5 Mio Euro) an die Hinterbliebenen zahlen.

Bulger hatte Boston in den 1970er und 80er Jahren mit seiner Winter Hill Gang terrorisiert. Nach 16 Jahren auf der Flucht war er 2011 mit seiner Freundin im kalifornischen Santa Monica gefasst worden. Der Prozess war auch deshalb brisant, weil die Bundespolizei FBI den irisch-amerikanischen Gangster jahrelang als Informanten unter Vertrag gehabt und seine Verbrechen gedeckt haben soll. Bulgers Leben lieferte die Vorlage für Jack Nicholsons Rolle in Martin Scorseses oscargekröntem Mafia-Drama „Departed - Unter Feinden“.

Bericht «Boston Globe»

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD will sich bei der nächsten Bundestagswahl erstmals auch die Möglichkeit einer Koalition mit der Linkspartei offenhalten. Der Parteitag beschloss dies mit überwältigender Mehrheit.

14.11.2013

Ex-Bundespräsident Christian Wulff kämpft für einen Freispruch auf ganzer Linie. Zu Beginn des Korruptionsprozesses vor dem Landgericht Hannover beteuerte der 54-Jährige seine Unschuld.

15.11.2013

Vor lauter Koalitionsverhandlungen ist die SPD bisher kaum zu einer Analyse des Bundestagswahlergebnisses gekommen.

21.11.2013
Anzeige