Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Lebenslange Haft für Mord an Bridgerunden-Nachfolgerin
Nachrichten Brennpunkte Lebenslange Haft für Mord an Bridgerunden-Nachfolgerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 07.11.2013
Eine Statue der Justitia in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert
Frankfurt

Er flog aus der Bridgerunde, dafür brachte er seine Nachfolgerin um: Ein 51-Jähriger ist am Mittwoch wegen Mordes an einer wohlhabenden Witwe zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt sah es als erwiesen an, dass der Mann sich an einem späten Abend im August 2011 in das Haus der 69-Jährigen schlich und sie erstickte.

Das Motiv für die Tat war laut Urteil, dass er aus einer Bridgerunde ausgeschlossen worden war und das spätere Opfer seinen Platz in der Kartenspiel-Runde eingenommen hatte. „Wahrscheinlich wollte er Unfriede in die Gruppe bringen“, sagte der Vorsitzende Richter. Deshalb sei er an jenem Abend zum Haus der Frau gefahren, in dem sich die Gruppe zum Spiel versammelt hatte. Nachdem die Gäste gegangen waren, soll er das Haus über eine Terrassentür betreten und die Bewohnerin überrascht haben.

Mit dem Strafmaß folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Strafmildernde Aspekte sah es nicht. Die Tötungsabsicht sei eindeutig gewesen. Der Mann hatte sich erst im Mai vergangenen Jahres der Staatsanwaltschaft gestellt. Zuvor hatte ihn die Polizei aufgefordert, eine DNA-Probe abzugeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brasília (dpa) - Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat die Verschiebung ihres Staatsbesuchs in den USA mit dem Ausbleiben einer Entschuldigung für Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA begründet.

13.11.2013

Die Bundesregierung will eine Befragung des NSA-Enthüllers Edward Snowden in Moskau prüfen. Asyl für den US-Informanten in Deutschland lehnt sie weiter ab.

13.11.2013

Der frühere Palästinenserführer Jassir Arafat ist 2004 möglicherweise doch einem Giftmord zum Opfer gefallen.

07.11.2013