Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Linksextremistische Gruppen in Hamburg
Nachrichten Brennpunkte Linksextremistische Gruppen in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 05.07.2017
Schon mal rennen üben? Vermummte Teilnehmer eines "Autonomen Staffellaufs" sind beim Schanzenfest in Hamburg unterwegs. Quelle: Bodo Marks
Hamburg

Die Linksextremistische Szene in Hamburg umfasst nach Einschätzung des Verfassungsschutzes rund 1100 Personen. 650 von ihnen seien gewaltbereit. Besonders drei Gruppen seien in die Proteste gegen den G20-Gipfel involviert.

AUTONOME SZENE: Autonome sind nach Einschätzung der Verfassungsschützer gewaltorientierte Linksextremisten ohne einheitliches ideologisches Weltbild. Ihr politischer Kampf richte sich gegen die bestehende politische und gesellschaftliche Ordnung. Sie lehnen den Kapitalismus ab und streben eine herrschaftsfreie Gesellschaft an. Zur Durchsetzung ihrer politischen Ziele wird Gewalt als legitimes Mittel betrachtet. Politisches Zentrum der Autonomen ist die seit 1989 besetzte „Rote Flora“.

ROTER AUFBAU HAMBURG: Das politische Grundgerüst dieser antiimperialistischen Gruppe beruht auf Kernelementen des Marxismus-Leninismus. Sie agitieren nach Einschätzung des Verfassungsschutzes überwiegend gegen global tätige Konzerne sowie nationale und internationale Institutionen. „Das Gewaltmonopol des Staates lehnen sie ab und reklamieren für sich zur Durchsetzung ihrer politischen Ziele ein Recht auf Widerstand gegen das 'System', welches auch gewalttätige Aktionen einschließt“, betont der Verfassungsschutz.

INTERVENTIONISTISCHE LINKE HAMBURG: Postautonome wie die Interventionistische Linke sind laut Verfassungsschutz aus den Militanz- und Organisationsdebatten innerhalb der zersplitterten und in Teilen zerstrittenen linksextremistischen Szene entstanden. Sie kritisieren insbesondere die Theoriefeindlichkeit der Autonomen. Die Postautonomen verfolgen eine langfristige Politik der kleinen Schritte und streben eine Revolution in Form einer Transformation des bestehenden Systems an - auch indem sie gezielt taktisch-strategische Bündnisse mit Nicht-Extremisten eingehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Bremen müssen sich zwei Männer und ein Jugendlicher vor dem Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen gemeinschaftlichen Totschlag vor. Was geschah in der Silvesternacht?

05.07.2017

Ein Kind hat eine Weltkriegsbombe in eine Darmstädter Kita mitgebracht. Daraufhin wurde der Kindergarten wegen Sprengstoffalarms evakuiert.

05.07.2017

Der Kanzlerin werden starke Nerven, gewaltige Ausdauer und viel Geduld mit schwierigen Männern nachgesagt. Beim G20-Gipfel in Hamburg wird sie das dringend brauchen. Die Welt ist aus den Fugen.

05.07.2017