Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Bis zu 170 Tote
Nachrichten Brennpunkte Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Bis zu 170 Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 20.01.2017
Der Luftangriff hätte dem nigerianischen Militär zufolge der Terrororganisation Boko Haram gelten sollen. Quelle: Medecins Sans Frontieres
Anzeige
Johannesburg

Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus.

Dies ergebe sich aus übereinstimmenden Berichten von Lagerbewohnern und örtlichen Verantwortlichen, erklärte MSF. Mitarbeiter der Organisation alleine hätten rund 90 Tote gezählt. „Die meisten Opfer waren Frauen und Kinder.“

Das Bombardement vom Dienstag ereignete sich demnach, als gerade Hilfsgüter verteilt wurden. Nach UN-Angaben wurden 89 Verletzte, die meisten davon Kinder, inzwischen aus dem Lager in Rann nach Maiduguri ausgeflogen. Der Luftangriff hätte dem nigerianischen Militär zufolge der Terrororganisation Boko Haram gelten sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Druck einer begonnenen Militärintervention haben westafrikanische Staatschefs in Gambia einen letzten Vermittlungsversuch gestartet.

20.01.2017

Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus.

20.01.2017

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland geht nach zwei Jahren der Steigerung wieder zurück. 2989 Menschen sind in den ersten elf Monaten 2016 auf den Straßen ums Leben gekommen.

20.01.2017
Anzeige