Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Luftschläge von Kundus: Weitere Schadenersatzklagen
Nachrichten Brennpunkte Luftschläge von Kundus: Weitere Schadenersatzklagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 28.12.2012
Bei dem Luftangriff auf zwei Tanklaster im September 2009 waren nach Bundeswehr-Angaben 91 Menschen getötet worden. Foto: Jawed Kargar/Archiv
Anzeige
Bonn

Die Klagen richten sich gegen die Bundesrepublik, vertreten durch das Verteidigungsministerium, sagte Rechtsanwalt Karim Popal in Bremen. Gerichtssprecher Michael Bräuer bestätigte der dpa den Eingang der Klagen, ohne nähere Angaben machen zu können.

Am 4. September 2009 waren bei einem von der Bundeswehr befohlenen Luftangriff auf zwei Tanklastwagen im Norden Afghanistans zahlreiche Menschen getötet und verletzt worden. Der damalige Bundeswehr-Kommandeur von Kundus, Oberst Georg Klein, hatte das Bombardement veranlasst, weil er einen Angriff befürchtete. Die Bundeswehr geht von 91 Toten und 11 Verletzten aus, macht aber keine Angaben zu dem Anteil von Zivilisten.

Popal hatte bereits im Herbst 2011 eine erste Sammelklage für vier Personen eingereicht. Diese Klage ist nach seinen Angaben noch anhängig. 79 Kläger seien in den nun eingereichten zehn Sammelklagen vertreten; hinter ihnen stünden zahlreiche weitere Hinterbliebene. Die Höhe der jeweils geforderten Entschädigungszahlungen liege zwischen 20 000 und 75 000 Euro. Das Verteidigungsministerium hatte im Sommer 2010 jeder betroffenen Familie 5000 US-Dollar (3600 Euro) Entschädigung zugestanden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch mehr Hinterbliebene der Opfer des Luftschlags von Kundus fordern von Deutschland insgesamt 3,3 Millionen Euro Entschädigung. Zehn weitere Sammelklagen sind beim Landgericht Bonn eingegangen.

28.12.2012

Nach den Weihnachtstagen geht die Polizei den tödlichen Folgen von Eifersucht und Streit nach. Sieben Leichen wurden bis zum Donnerstag entdeckt - erstochen und erschlagen wohl zwischen Heiligabend und dem zweiten Weihnachtsfeiertag.

28.12.2012

Eine Lösung des Syrienkonflikts rückt nach Ansicht Russlands in immer weitere Fernen. Aber es gebe sie noch und darum müsse gekämpft werden, sagte Außenminister Sergej Lawrow.

28.12.2012
Anzeige