Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Maas beklagt Richtermangel: Rechtsstaat nicht kaputtsparen
Nachrichten Brennpunkte Maas beklagt Richtermangel: Rechtsstaat nicht kaputtsparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 15.06.2017
In den nächsten 15 Jahren gehen knapp 12.000 Richter in den Ruhestand. Quelle: Volker Hartmann
Anzeige
Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft den Ländern vor, viel zu wenig Richter einzustellen und damit die Justiz zu behindern. „Der Richtermangel in den Ländern kann zur Gefahr für die innere Sicherheit werden“, schreibt Maas in einem Gastbeitrag für die „Wirtschaftswoche“.

Es nütze wenig, beispielsweise eines der schärfsten Terrorismusstrafrechte zu haben, „wenn es weiterhin in der Justiz der Länder an Personal fehlt, um Täter anzuklagen und abzuurteilen“. Wenn die Länder die Justizhoheit behalten wollten, müssten sie ihre Gerichte und Staatsanwaltschaften personell, finanziell und technisch ordentlich ausstatten.

Die Länderminister sollten „ihre Zurückhaltung aufgeben, das Visier runterklappen und in den Haushaltsverhandlungen endlich für mehr Geld und Planstellen kämpfen“, riet Maas seinen Kollegen. Weiter schrieb er: „Wir dürfen unseren Rechtsstaat nicht kaputtsparen.“ Der SPD-Minister verweist laut dem Bericht auf Berechnungen des Richterbunds, denen zufolge rund 2000 Richter und Staatsanwälte fehlen.

In den Ländern waren Ende 2015 nach einer Erhebung des Richterbunds rund 28.000 Richter und Staatsanwälte beschäftigt. In den nächsten 15 Jahren gehen knapp 12.000 in den Ruhestand. Die Länder haben schon jetzt teils massive Schwierigkeiten, geeigneten Nachwuchs zu finden - auch weil die Absolventenzahlen über die Jahre gesunken sind und gute Bewerber oft Jobs in der Privatwirtschaft bevorzugen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Brandkatastrophe in einem Wohnhochhaus in London ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 17 gestiegen. Wie die Londoner Polizei weiter sagte, wird mit noch höheren Opferzahlen gerechnet.

15.06.2017

Bei Anschlägen auf zwei beliebte Restaurants in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind nach Polizeiangaben mindestens 20 Menschen getötet worden. Weitere 35 wurden verletzt.

15.06.2017

Der britische Prinz William, seine Frau Kate und sein Bruder Prinz Harry haben einem Zeitungsbericht zufolge für die Opfer der verheerenden Brandkatastrophe in London gespendet.

15.06.2017
Anzeige