Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Magdeburger Stadtzentrum wegen Bombenentschärfung geräumt

Magdeburg Magdeburger Stadtzentrum wegen Bombenentschärfung geräumt

Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg haben in Magdeburg rund 17 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen.

Voriger Artikel
Hintergrund: NSA-Affäre führt international zu Zorn
Nächster Artikel
Europa empört sich über Handy-Skandal

Ein wenige Wochen altes Baby wird während der Evakuierung des Klinikums in Magdeburg in einem Brutkasten transportiert. Foto: Lukas Schulze

Magdeburg. Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg haben in Magdeburg rund 17 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen.

Bevor der Kampfmittelräumdienst die Fünf-Zentner-Bombe im Stadtzentrum am Donnerstagabend unschädlich machen sollte, verließen die Bewohner im Umkreis von 800 Metern die Fundstelle. Mehrere Altenpflegeheime und die Unifrauenklinik wurden seit dem Morgen geräumt. Um 16.00 Uhr mussten in dem Sicherheitsbereich alle Geschäfte schließen, die Zufahrtswege wurden von der Polizei kontrolliert. Der Hauptbahnhof sollte um 19.00 Uhr gesperrt, der Zugverkehr und Straßenbahnen umgeleitet werden.

Die Polizei kündigte notfalls auf Zwangsevakuierungen an, falls Menschen ihre Wohnungen nicht freiwillig verlassen. Man werde die Menschen auch aus den Häusern heraustragen, sagte eine Sprecherin.

Der große Sicherheitsradius von 800 Metern um die Fundstelle war vom Kampfmittelbeseitigungsdienst angeordnet worden. „So weit könnten Splitter fliegen“, sagte Axel Vösterling vom Technischen Polizeiamt Sachsen-Anhalt. Der Beginn der Entschärfung war für 20.00 Uhr geplant, eine kontrollierte Sprengung wurde nicht ausgeschlossen.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hatte die Fliegerbombe am Mittwoch bei Sondierungsarbeiten zu einem geplanten Tunnelneubau gefunden. Man entschied sich, mit der Entschärfung noch einen Tag zu warten, um die nötigen logistischen Vorkehrungen treffen zu können.

Unterdessen wurde in einem Wohngebiet in Leuna (Saalekreis) am Donnerstag eine Nebelgranate gefunden, die möglicherweise ebenfalls aus dem Zweiten Weltkrieg stammt. Etliche Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr