Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Masar-i-Scharif: Wichtigster Standort der Bundeswehr
Nachrichten Brennpunkte Masar-i-Scharif: Wichtigster Standort der Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 11.11.2016
Anzeige
Berlin

Masar-i-Scharif ist der bedeutendste Standort der Bundeswehr in Afghanistan. 800 der 980 Soldaten des Einsatzes sind in der Hauptstadt der nördlichen Provinz Balch stationiert. Hier kreuzen sich Versorgungsrouten nach Usbekistan und Turkmenistan. Mit der Hauptstadt Kabul verbindet die „Stadt des Heiligen“ eine Passstraße.

Masar-i-Scharif mit geschätzt 270 000 Einwohnern ist von hoher strategischer Bedeutung. Bis 1998 war es eine Hochburg der sogenannten Nordallianz, die gegen die radikalislamischen Taliban kämpfte. Nachdem die Stadt an den Ausläufern des Hindukuschs von den Taliban eingenommen wurde, sollen hunderte Einwohner massakriert worden sein. 2001 eroberte die Nordallianz Masar-i-Scharif zurück.

2006 errichtete die Bundeswehr dort ihr damals größtes Feldlager außerhalb Deutschlands. Nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan vor knapp zwei Jahren wurde die Truppenstärke deutlich reduziert.

Das deutsche Generalkonsulat befindet sich ganz in der Nähe des Wahrzeichens der Stadt, der Blauen Grabmoschee des Kalifen Ali, des Schwiegersohns des Propheten Mohammed. Die erste und bis heute einzige deutsche Vertretung in Afghanistan außerhalb von Kabul wurde erst im Juni 2013 vom damaligen Außenminister Guido Westerwelle eröffnet. Das Konsulat wird aus Sorge vor Anschlägen streng gesichert. Rund fünf Meter hohe Mauern umgeben das Gelände.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem US-Luftangriff auf radikalislamische Taliban in der nordafghanischen Provinz Kundus waren in der Nacht des 3. November 2016 auch rund 30 Zivilisten getötet worden.

11.11.2016

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat im Wahlkampf oft die Wahrheit nicht ganz genau getroffen.

11.11.2016

Nach dem Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentenwahl läuft das Personalkarussell an. Wer könnte welchen Posten bekommen?

11.11.2016
Anzeige