Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Massenpanik in überfülltem New Yorker Bahnhof
Nachrichten Brennpunkte Massenpanik in überfülltem New Yorker Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 15.04.2017
New Yorker Feuerwehrmänner sind auf dem Weg zu der Bahnstrecke: Ein Regionalzug mit etwa 1200 Passagieren an Bord steckte wegen eines Oberleitungsdefekts im Bahntunnel unter dem Hudson River zwischen New York und New Jersey fest. Foto. Mary Altaffer/AP Quelle: Mary Altaffer
Anzeige
New York

Der Einsatz einer Elektroschockpistole bei einer Festnahme hat im New Yorker Bahnhof Penn Station eine Massenpanik ausgelöst.

Das knatternde Geräusch des Tasers bei seiner Entladung hielten Reisende in der Nähe des Vorfalls offenkundig für einen Schusswechsel, wie Reporter mehrerer TV-Sender berichteten. Viele Menschen warfen sich auf den Boden oder rannten zu den Ausgängen, wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist. Dabei ließen einige ihre Gepäckstücke einfach zurück. Nach Angaben der Feuerwehr wurden 13 Menschen verletzt.

Zum Zeitpunkt des Geschehens im Feierabendverkehr am Freitag gegen 18.30 Uhr (Ortszeit) war der Bahnhof überfüllt. Grund dafür war auch ein blockierter Bahntunnel unter dem Hudson River, in dem ein Regionalzug mit rund 1200 Fahrgästen wegen eines Oberleitungsdefekts fast drei Stunden feststeckte, wie New Yorker Medien berichteten. Das führte zu zahlreichen Verspätungen anderer Züge. In dem Gedränge in der Penn Station machte ein Mann seinem Ärger lautstark Luft. Polizisten überwältigten ihn schließlich, wobei sie den Taser einsetzten, was dann die ungeahnten Folgen hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der angezeigten Wohnungseinbrüche in Deutschland ist laut einem Medienbericht zum ersten Mal seit zehn Jahren zurückgegangen.

15.04.2017

Im Schein von Kerzen und Fackeln haben Zehntausende in Rom den Kreuzweg am Kolosseum verfolgt und Jesus' Leidensweg gedacht. Auch in Jerusalem begingen Pilger den Karfreitag mit Prozessionen. Wie in Rom gab es scharfe Polizeikontrollen - doch es gab einen Messerangriff.

15.04.2017

Die Proteste scheinen gewirkt zu haben. Gerichte im US-Bundesstaat Arkansas verhindern, dass dort innerhalb weniger Tage sieben Menschen hingerichtet werden. Deren Schicksal bleibt aber ungewiss.

15.04.2017
Anzeige