Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mazedonien hält Grenzübergang zu Griechenland geschlossen
Nachrichten Brennpunkte Mazedonien hält Grenzübergang zu Griechenland geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 03.02.2016
Flüchtlinge wollen im griechischen Idomeni die Grenze nach Mazedonien überqueren. Mazedonien hält seinen wichtigsten Grenzübergang zu Griechenland für Flüchtlinge und Migranten vorübergehend geschlossen. Quelle: Nikos Arvanitidis/symbolbild/archiv
Anzeige
Athen

Mazedonien hält seit Mittwochnachmittag seinen wichtigsten Grenzübergang zu Griechenland für Flüchtlinge und Migranten vorübergehend geschlossen.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen der Provinzhauptstadt Kilkis erfuhr, hatte die mazedonische Polizei die griechische Seite benachrichtigt, es gebe weiter nördlich nahe der mazedonisch-serbischen Grenze einen „Stau“.

Viele Flüchtlinge warteten auf die Weiterreise nach Serbien. Aus diesem Grund sei vorübergehend die Grenze zu Griechenland beim Eisenbahnübergang Idomeni-Gevgelija geschlossen worden.

Wann die Grenze wieder geöffnet wird, war zunächst unklar. Die Autobahn-Übergangstelle von Griechenland nach Mazedonien bei Evzoni-Bogorodica war am Mittwochabend weiter geöffnet.

Auf der griechischen Seite des Eisenbahnübergangs von Idomeni befanden sich nach Augenzeugenberichten rund 1000 Menschen. Diese sollten die Nacht in Zelten und provisorischen Unterkünften verbringen. Rund 800 Flüchtlinge mussten demnach die Nacht in Bussen und in einer Tankstelle rund 20 Kilometer südlich ausharren. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere SPD-Chef Rudolf Scharping und seine Ehefrau Kristina Gräfin Pilati gehen nach einem Bericht der Zeitschrift „Bunte“ getrennte Wege.

27.01.2016

Ein Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags soll die Übergriffe in der Kölner Silvesternacht durchleuchten. Die Staatsanwaltschaft hat eine erste Anklage gegen Beschuldigte erhoben. Mit Zutrittsverboten will die Polizei Verdächtige von Karnevalsfeiern fernhalten.

03.02.2016

Die über vier Tage lang verschwundene 15-Jährige aus Essen war wohl selbst die vermummte und bislang unbekannte Person im Keller ihres Wohnhauses.

27.01.2016
Anzeige