Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Medwedew warnt bei Bodentruppen in Syrien vor „Weltkrieg“
Nachrichten Brennpunkte Medwedew warnt bei Bodentruppen in Syrien vor „Weltkrieg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 11.02.2016
Eine Straße im syrischen Douma ist nach einem Luftangriff von Trümmern übersät. Quelle: Mohammed Badra
Anzeige
Berlin

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat vor einem „Weltkrieg“ im Falle der Entsendung westlicher oder arabischer Bodentruppen nach Syrien gewarnt. Bodentruppen würden den Krieg in Syrien nur auf unabsehbare Zeit verlängern, sagte er dem „Handelsblatt“.

Auch angesichts der vielen verschiedenen Kriegsparteien in Syrien sprach sich Medwedew für Verhandlungen als alleinige Möglichkeit zur Beendigung des Konflikts aus. Und verband das mit einer scharfen Warnung: „Alle Seiten müssten gezwungen werden, am Verhandlungstisch Platz zu nehmen, anstatt einen neuen Weltkrieg auszulösen.“

Auch an der Flüchtlingspolitik Deutschlands und der Europäischen Union ließ Medwedew kein gutes Haar. „Die europäische Migrationspolitik ist völlig gescheitert. Alles ist ganz furchtbar“, sagte er. Es sei doch „einfach dumm, die europäischen Türen breit zu öffnen und alle einzuladen, die zu euch kommen wollten“, kritisierte er Kanzlerin Angela Merkel.

Medwedew nannte es ein völlig unkalkulierbares Sicherheitsrisiko, Hunderttausende Flüchtlinge weitgehend unkontrolliert durch die EU wandern zu lassen. Viele Flüchtlinge kämen wegen der hohen Unterstützungszahlungen nach Deutschland, andere als Terroristen, sagte Medwedew. Denn unter den Kriegsflüchtlingen seien auch „Hunderte oder sogar Tausende Schurken“. Der russische Regierungschef rief im Vorfeld der Münchener Sicherheitstagung zu einer engen Kooperation zwischen Russland und dem Westen in Sicherheits- und Terrorfragen auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Zugkatastrophe von Bad Aibling haben die Einsatzkräfte am Abend ihre Arbeiten zur Bergung der beiden Zugwracks unterbrochen.

11.02.2016

Zwei wissenschaftliche Paukenschläge: Forscher haben die von Albert Einstein vor 100 Jahren vorhergesagten Gravitationswellen bewiesen. Damit konnten Sie zugleich Schwarze Löcher direkt beobachten.

18.02.2016

Nach dem schweren Zugunglück von Bad Aibling ist die Zahl der Toten auf elf gestiegen.

11.02.2016
Anzeige