Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mehr als 200 Tote nach schwerstem Erdbeben seit 1979 in Ecuador
Nachrichten Brennpunkte Mehr als 200 Tote nach schwerstem Erdbeben seit 1979 in Ecuador
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 17.04.2016
Anzeige
Quito

Bei dem heftigen Erdbeben in Ecuador sind nach bisherigen Angaben mehr als 200 Menschen gestorben. Neben 238 Todesopfern gab es mindestens 1557 Verletzte, wie das Katastrophenamt SGR in seiner letzten Bilanz mitteilte. In der westlichen Provinz Manabí nutzten rund 100 Häftlinge die Lage, um aus einem Gefängnis auszubrechen. Manabí war eine der am schwersten zerstörten Regionen in dem südamerikanischen Land. Ecuador war am Samstagabend von einem Beben der Stärke 7,8 heimgesucht worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador sind rund 100 Häftlinge aus einem Gefängnis ausgebrochen. Dies teilte Ecuadors Justizministerin Ledy Zuñiga via Twitter mit.

17.04.2016

In einem aufwändigen Zeremoniell ist der ehemalige Außenminister in Bonn gewürdigt worden.

24.04.2016

Die Schauspielerin Natalia Wörner und Bundesjustizminister Heiko Maas haben sich am Wochenende zusammen gezeigt.

17.04.2016
Anzeige