Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mehr als 30 Tote bei Flüchtlingstragödien im Mittelmeer

Athen/Rom Mehr als 30 Tote bei Flüchtlingstragödien im Mittelmeer

Die Politiker ringen um eine Verminderung der Flüchtlingszahlen. Die Menschen aber drängen mit dem Todesmut der Verzweiflung Richtung Europa. Auch beinahe immer neue Tragödien schrecken sie nicht ab.

Voriger Artikel
Nach Angriff auf Reporter bei AfD-Demo: DJV fordert mehr Schutz
Nächster Artikel
Asylpaket II: Einigung mit Kompromiss

Flüchtlinge erreichen Lesbos. Mindestens 25 Menschen sind in der Ägäis ertrunken, als ihr Boot kurz vor der griechischen Insel Samos kenterte.

Quelle: Socrates Baltagiannis/archiv/symbolbild

Athen. Neue Flüchtlingsdramen im Mittelmeer: Mehr als 30 Menschen sind bei dem Versuch gestorben, mit Booten nach Europa zu gelangen. Mindestens 25 Menschen ertranken in der Ägäis, als ihr Boot auf dem Weg von der türkischen Küste kurz vor der griechischen Insel Samos kenterte.

Unter den Opfern sind auch zehn Kinder. „Es ist fürchterlich“, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Zehn Menschen seien bisher aus den Fluten gerettet worden.

Sie machten aber unterschiedliche Angaben über die Zahl der Menschen, die an Bord des Bootes waren. Mal ist die Rede von 40, mal von 50 Flüchtlingen, hieß es aus Kreisen der Küstenwache. An der Suche beteiligten sich Boote der Grenzagentur Frontex, Fischer aus Samos, ein Hubschrauber sowie die griechische und die türkische Küstenwache.

Weitere mindestens sechs Migranten starben bei der Überfahrt von Nordafrika nach Europa vor der libyschen Küste. Insgesamt 290 weitere Menschen wurden von drei Schlauchbooten gerettet, teilte die italienische Marine mit. Auf einem der Boote entdeckten die Retter die sechs toten Flüchtlinge. Mit einem Helikopter wurde nach möglichen weiteren Vermissten gesucht.

Die meisten Flüchtlinge erreichen Europa mittlerweile über Griechenland und die Balkan-Route. Tausende Menschen kommen jedoch weiterhin per Boot von Nordafrika nach Italien. Nach Angaben von Hilfsorganisationen war dieser Weg im vergangenen Jahr zudem die mit Abstand gefährlichste Route nach Europa, die meisten der mehr als 3500 toten oder vermissten Migranten gab es im Jahr 2015 hier.

In den ersten 24 Tagen es Jahres sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mehr als 44 000 Migranten aus der Türkei nach Griechenland gekommen. Die meisten gaben an, sie seien aus dem Kriegsland Syrien und wollten weiter nach Mitteleuropa.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.