Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mehr als 300 Tote bei schwerem Erdbeben zwischen Iran und Irak
Nachrichten Brennpunkte Mehr als 300 Tote bei schwerem Erdbeben zwischen Iran und Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 13.11.2017
Anzeige

Bagdad (dpa) – Bei einem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak sind mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. Dem iranischen Innenministerium zufolge gab es 348 Tote und 6600 Verletzte. Weitere Opfer werden befürchtet. Das Erdbeben der Stärke 7,3 hatte die südlichen Kurdengebiete gestern Abend erschüttert. Die Bundesregierung bot dem Irak und dem Iran Hilfe an. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, welche Güter genau gebraucht würden, müsste nach Absprache geklärt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak hat die Bundesregierung beiden Ländern Hilfe angeboten. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

13.11.2017

Im Erdbebengebiet im Iran und im Nordirak befürchten die Behörden, dass die Zahl der Toten noch steigen wird. Das iranische Innenministerium sprach am Vormittag von 336 Toten und fast 4000 Verletzten.

13.11.2017
Brennpunkte Disneywelt statt Drogentote - Trump und Duterte umschmeicheln sich

Zum Ende seiner Asien-Reise trifft Trump auf noch einen Präsidenten, der schwer berechenbar ist: den philippinischen Staatschef Duterte. Die beiden schmeicheln sich gegenseitig. Menschenrechte sind kein großes Thema. Wenn überhaupt.

13.11.2017
Anzeige