Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mehr als eine halbe Million Cholera-Fälle im Jemen
Nachrichten Brennpunkte Mehr als eine halbe Million Cholera-Fälle im Jemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 14.08.2017
Ein jemenitisches Mädchen wir mit Verdacht auf Cholera in einem provisorischen Krankenhaus in Sanaa behandelt. Quelle: Hani Al-Ansi
Anzeige
Genf

Die Cholera-Epidemie im Bürgerkriegsland Jemen hat die Marke von 500 000 Fällen überschritten. Fast 2000 Menschen seien bereits an der gefährlichen Durchfallerkrankung gestorben, berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

Zwar gehe die Zahl der neuen Fälle pro Woche seit Anfang Juli zurück. Immer noch infizierten sich aber nach Schätzungen 5000 Menschen pro Tag.

Cholera wird vom Bakterium Vibrio cholerae verursacht. Mit Medikamenten lässt sich die Sterblichkeitsrate erheblich senken. Die Epidemie im Jemen ist der weltweit größte bisher erfasste Ausbruch der Infektionskrankheit, die durch verunreinigtes Wasser oder Essen übertragen wird. Die Hilfsorganisation Oxfam sprach schon Ende Juli von der schlimmsten Cholera-Epidemie der Geschichte. Begonnen hatte sie Ende April.

Die Lage in dem bitterarmen Land auf der Arabischen Halbinsel ist desolat. Seit 2014 kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen die sunnitische Regierung. Ein saudi-arabisch geführtes Militärbündnis unterstützt die Regierung und bombardiert Huthi-Stellungen.

Durch die Kämpfe sind nach Angaben der WHO mehr als die Hälfte der Kliniken und Gesundheitszentren zerstört oder verlassen. Es gebe nicht genügend Medikamente. 30 000 Mitarbeiter seien seit fast einem Jahr nicht mehr bezahlt worden. Mehr als die Hälfte der rund 28 Millionen Einwohner habe keinerlei medizinische Versorgung.

Die Vereinten Nationen warten händeringend auf mehr Hilfsgelder aus reicheren Ländern. Von den benötigten 2,3 Milliarden Dollar waren bis Mitte August erst 40 Prozent eingezahlt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Westafrikas Sahelstaat Burkina Faso nimmt ein Sonntagabend in einem Restaurant der Hauptstadt für viele Besucher ein schreckliches Ende. Bei einem tödlichen Anschlag sterben mindestens 18 Menschen. Die Bluttat zeigt, dass der Frieden in der Region nicht sicher ist.

14.08.2017

Nach den rechtsextremen Ausschreitungen in Charlottesville finden viele Prominente in den USA klare Worte gegen die Gewalt - und gegen Trump.

14.08.2017

Etwa 350 moderate syrische Rebellen und Zivilisten haben ein umkämpftes libanesisches Gebiet an der Grenze zu Syrien verlassen.

14.08.2017
Anzeige