Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Merkel: London muss Verhältnis zur EU rasch klären
Nachrichten Brennpunkte Merkel: London muss Verhältnis zur EU rasch klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 18.07.2016
Anzeige
Meseberg

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet baldige Festlegungen Großbritanniens zum weiteren Vorgehen nach dem Votum für einen EU-Austritt.

„Das Vereinigte Königreich wird rasch klären müssen, wie es denn in Zukunft sein Verhältnis zur Europäischen Union gestalten will“, sagte Merkel bei einem Empfang für das diplomatische Corps auf Schloss Meseberg, dem Gästehaus der Regierung.

Es liege nun an London, den Austrittswunsch offiziell mitzuteilen. Erst dann könne das Verfahren beginnen. Auf den bereits an diesem Mittwoch anstehenden Amtsantritt der bisherigen Innenministerin Theresa May als neue britische Regierungschefin ging Merkel in ihrer Rede nicht ein. Sie betonte erneut, dass für einen freien Zugang zum EU-Binnenmarkt auch die Personenfreizügigkeit zu akzeptieren sei. Für Deutschland bleibe Großbritannien ein wichtiger Partner.

Mit Blick auf das Brexit-Votum bekräftigte die Kanzlerin: „Das ist ein herber Einschnitt. Doch ich bin fest davon überzeugt, dass die Europäische Union stark genug ist, um auch diese Zäsur zu verkraften.“ Bei den vorgesehenen neuen Impulsen für die EU griffen Diskussionen über mehr oder weniger Europa zu kurz. „Wir brauchen ein erfolgreiches Europa.“ Dies gelte etwa bei Forschung und Innovation und Perspektiven für junge Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange Querelen und plötzlich die schnelle Lösung: Theresa May wird in Downing Street regieren - und zwar schon sehr bald.

18.07.2016

In der indischen Unruheregion Kaschmir ist die Zahl der Toten bei propakistanischen Protesten auf 23 gestiegen. Hunderte Menschen wurden verletzt.

11.07.2016

Während die Menschen in Juba angesichts heftiger Gefechte um ihr Leben bangen, wird in New York auf diplomatischer Ebene geschachert. Kann sich der UN-Sicherheitsrat zu einem Waffenembargo durchringen?

12.07.2016
Anzeige