Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Merkel applaudiert bei Lammerts Erdogan-Kritik
Nachrichten Brennpunkte Merkel applaudiert bei Lammerts Erdogan-Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 16.06.2016
Anzeige
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel hat die scharfe Kritik von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit demonstrativem Beifall bedacht.

Merkel beklatschte im Bundestag den Satz Lammerts: „Dass ein demokratisch gewählter Staatspräsident im 21. Jahrhundert seine Kritik an demokratisch gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages mit Zweifeln an deren türkischer Abstammung verbindet, ihr Blut als verdorben bezeichnet, hätte ich nicht für möglich gehalten.“ Es ist im Parlament unüblich, auf der Regierungsbank zu klatschen.

Vor einer Woche war Merkel dem Bundestag ferngeblieben, als über die Verurteilung der Massaker an den Armeniern vor rund 100 Jahren als Völkermord abgestimmt wurde. Nach der Resolution beschimpfte Erdogan türkischstämmige Abgeordnete als verlängerten Arm der verbotenen kurdischen PKK. Er verlangte auch, sie sollten ihr Blut testen lassen. D

arauf hatte die Kanzlerin am Dienstag gesagt: „Die Vorwürfe und die Aussagen, die da jetzt gemacht werden von der türkischen Seite, halte ich für nicht nachvollziehbar.“ Und: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestags sind frei gewählte Abgeordnete ausnahmslos.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

8,80 Euro - oder doch eher 9 oder 10? Bald steht fest, wie hoch der Mindestlohn in Deutschland künftig liegt. Doch die Entscheider tun sich alles andere als leicht mit der Festlegung.

10.06.2016

Die gute Nachricht: Kampftrinken unter Jugendlichen geht zurück. Die schlechte Nachricht: Neue Suchtgefahren für Kinder und Jugendliche kommen aus dem World Wide Web.

10.06.2016

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in einem offenen Brief inakzeptable Entgleisungen vorgeworfen.

16.06.2016
Anzeige