Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Merkel und Hollande sprechen über Flüchtlingspolitik
Nachrichten Brennpunkte Merkel und Hollande sprechen über Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 18.02.2016
Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande treffen sich am Rande des EU-Gipfels, um über die Flüchtlingspolitik zu sprechen. Quelle: Partick Seeger/symbolbild/archiv
Anzeige
Brüssel

Nach den von Frankreichs Premierminister Manuel Valls ausgelösten Irritationen über die Pariser Haltung zur deutschen Flüchtlingspolitik ist Kanzlerin Angela Merkel mit Präsident François Hollande zusammenkommen. Sie trafen sich am Rande des EU-Gipfels in Brüssel.

Merkel hatte zuvor angekündigt, mit Hollande sowie dem amtierenden EU-Ratspräsidenten, dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte, über die Flüchtlingspolitik bilateral zu sprechen.

Valls hatte die Aufnahme weiterer Flüchtlinge über die zugesagten 30 000 hinaus ausgeschlossen und die von Merkel verfolgte Politik der offenen Grenzen für Frankreich langfristig als nicht tragbar bezeichnet.

Hollande wollte ursprünglich erstmals persönlich an Verhandlungen mit der Türkei über eine mögliche Übernahme von Flüchtlingskontingenten teilnehmen. Das Treffen dieses Clubs der Willigen wurde aber wegen des Anschlags in der Türkei vom Vorabend abgesagt. Weil alle 28 EU-Staaten keine gemeinsame Linie finden, hat sich eine Gruppe von Ländern zu den Verhandlungen zusammengefunden.

Frankreichs Regierung steht unter besonderem Druck wegen des Höhenflugs der rechtsextremen Front National. Im kommenden Jahr stehen in Frankreich Präsidentschaftswahlen an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im westafrikanischen Ghana sind 71 Menschen bei einem Busunglück ums Leben gekommen. Im Norden des Landes war ein Bus frontal mit einem Lastwagen zusammengestoßen.

18.02.2016

4100 Euro sollte ein Vater einer Kita zahlen, weil er seinen Sohn noch in der Eingewöhnung herausnahm. Nach einem Urteil des BGH bleibt er immerhin nur auf gut einem Drittel der Kosten sitzen. Die Entscheidung betrifft alle Kita-Verträge - und damit viele Eltern.

19.02.2016

Erzieher, Pfleger, Bundespolizisten - sie alle sollen deutlich mehr Geld bekommen, wenn es nach den Gewerkschaften geht. Die Arbeitgeber zeigen sich empört.

19.02.2016
Anzeige