Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Merkel will sichere Herkunftsstaaten auf EU-Ebene festlegen
Nachrichten Brennpunkte Merkel will sichere Herkunftsstaaten auf EU-Ebene festlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 16.08.2015
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Festlegung sogenannter sicherer Herkunftsstaaten auf die europäische Ebene heben. Die Kanzlerin sagte am Sonntag im ZDF-„Sommerinterview“, die EU-Staaten bräuchten in dieser Frage „gemeinsame Einschätzungen“.

Auch die Asylstandards müssten endlich angeglichen werden. Der Umgang mit der großen Zahl von Flüchtlingen werde die EU in der näheren Zukunft vermutlich mehr beschäftigen als Griechenland und die Stabilität des Euro. 

Im vergangenen Herbst waren Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien als „sicher“ eingestuft worden. Ziel war es, die Asylverfahren für Antragsteller aus diesen Staaten abzukürzen. Nun kommt aus Union und SPD die Forderung, so auch mit Albanien, Montenegro und dem Kosovo zu verfahren.

Dass Asylverfahren derzeit oft sehr lange dauerten, habe auch mit Personalengpässen beim Bundesamt für Migration zu tun, sagte Merkel. „Wir müssen alle Personalreserven versuchen zu mobilisieren.“ Auch die Kapazitäten zur Unterbringung von Flüchtlingen in den Erstaufnahmelagern sollten ausgeweitet werden. Zum jüngsten Anstieg der Attacken auf Flüchtlingsheime sagte die Kanzlerin: „Das ist unseres Landes nicht würdig.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland und die USA beenden nach drei Jahren ihren „Patriot“-Einsatz in der Türkei.

16.08.2015

Nach der Bundesregierung haben auch die USA den Abzug ihrer „Patriot“-Raketenabwehrsysteme aus der Türkei angekündigt.

16.08.2015

Wegen einer Korruptionsaffäre fordern viele Brasilianer eine Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff. Bürger versammelten sich heute zu den größten Protesten seit April.

16.08.2015
Anzeige