Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Merkel zum Fall Akhanli: Interpol nicht missbrauchen
Nachrichten Brennpunkte Merkel zum Fall Akhanli: Interpol nicht missbrauchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 20.08.2017
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die auf Wunsch der Türkei erfolgte Festnahme des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli in Spanien kritisiert. „Ich sage dazu, dass das aus meiner Sicht nicht geht“, sagte Merkel in der RTL-Fragerunde mit Bürgern „An einem Tisch mit Angela Merkel: Deutschland fragt nach“. Sie sei sehr froh, dass Spanien Akhanli, der nur die deutsche Staatsbürgerschaft hat, erst einmal freigelassen habe. Die spanische Polizei hatte Akhanli gestern auf Grundlage einer sogenannten Red Notice der Internationalen Polizeibehörde Interpol festgenommen. Der Auftrag war aus der Türkei gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Irakische Sicherheitskräfte haben im Norden des Landes eine Bodenoffensive auf eine der letzten größeren IS-Bastionen begonnen.

20.08.2017

Außenminister Sigmar Gabriel geht nicht von einer Auslieferung des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli an die Türkei aus. „Ich bin sicher, dass eine Auslieferung nicht erfolgen wird“, sagte Gabriel.

20.08.2017

Aus Protest gegen Haftstrafen für Joshua Wong und andere Demokratieaktivisten sind in Hongkong Tausende Menschen auf die Straße gegangen.

20.08.2017
Anzeige