Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mesale Tolu, Peter Steudtner, Deniz Yücel
Nachrichten Brennpunkte Mesale Tolu, Peter Steudtner, Deniz Yücel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 11.10.2017
Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in einer undatierten Aufnahme. Quelle: Turkeyrelease Germany
Istanbul

In der Türkei sind mindestens elf Bundesbürger aus politischen Gründen inhaftiert, die Dunkelziffer dürfte noch höher sein. Die Inhaftierungen haben eine schwere Krise zwischen Berlin und Ankara ausgelöst.

Die Bundesregierung fordert die Freilassung der Deutschen - bislang ohne Erfolg. Namentlich genannt werden in dem Streit immer wieder drei Gefangene:

- Mesale Tolu (32): Am 30. April nahmen Polizisten Tolu in ihrer Wohnung in Istanbul fest, später wurde gegen sie Untersuchungshaft verhängt. Ihr Ehemann war bereits zuvor inhaftiert worden. Tolu wird Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in der linksextremen MLKP vorgeworfen. Nach Angaben ihrer Anwältin drohen ihr bis zu 20 Jahre Haft. Die Anklage beruft sich auf die Teilnahme Tolus an vier Veranstaltungen. Zudem soll in ihrer Wohnung Propagandamaterial gefunden worden sein. Tolu stammt aus Ulm. In Istanbul arbeitete sie als Journalistin und Übersetzerin für die linke Agentur Etha. Sie hat ihren zweijährigen Sohn bei sich im Frauengefängnis in Istanbul.

- Peter Steudtner (45): Steudtner, sein schwedischer Kollege Ali Gharavi und acht weitere Menschenrechtler wurden am 5. Juli bei einem Menschenrechtsseminar auf der Istanbul vorgelagerten Insel Büyükada festgenommen. Steudtner sitzt im Gefängnis in Silivri westlich von Istanbul in U-Haft. Ihm wird nach Angaben seines Anwalts Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft. Der Menschenrechtler hatte keine Verbindungen zur Türkei und wollte nach dem Seminar nach Berlin zurückkehren, wo er mit seiner Familie lebt. Steudtners Anwalt sagt, die am Sonntag vorgelegte Anklageschrift lese sich „wie ein schlechter Roman“.

- Deniz Yücel (44): Der „Welt“-Korrespondent stellte sich am 14. Februar der Polizei, am 27. Februar wurde gegen ihn U-Haft verhängt. Das Gericht begründete das mit dem Verdacht der Terrorpropaganda und der Volksverhetzung. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigte Yücel außerdem öffentlich, ein Terrorist und deutscher Spion zu sein, ohne dafür Belege zu präsentieren. Eine Anklageschrift hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. Mit dem Fall beschäftigt sich auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Yücel hat neben der deutschen auch die türkische Staatsbürgerschaft. Er sitzt wie Steudtner im Gefängnis in Silivri.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy die separatistische Regionalregierung aufgefordert, die ...

11.10.2017

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat die separatistische Regionalregierung von Katalonien aufgefordert, die verfassungsmäßige Ordnung zu respektieren.

11.10.2017

Ein Passagier ist an Bord eines Emirates-Flugs von Dubai nach München gestorben. Wegen des medizinischen Notfalls musste die Maschine außerplanmäßig in Kuwait landen, ...

11.10.2017